Doppelpunkt, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungDop-pel-punkt
Wortzerlegungdoppel-Punkt
eWDG, 1967

Bedeutung

aus zwei Punkten bestehendes Satzzeichen, das insbesondere vor der wörtlichen Rede und vor Zusammenfassungen, Aufzählungen oder wichtigen Angaben steht
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

doppelt · Doppeldecker · Doppelgänger · Doppelpunkt · doppeln1
doppelt Adj. ‘zweifach’, Entlehnung aus gleichbed. afrz. doble, frz. double. Ein mhd. dublīn nach weitergebildetem afrz. doblin bleibt ohne Tradition. Im 14. Jh. erfolgt Entlehnung zu westmd. dobbel, dubbel, im 15. Jh. gilt im Hd. meist doppel, duppel; im 15./16. Jh. treten daneben Formen mit auslautendem -t auf, die durch Vermischung mit der Partizipialform gedoppelt (s. unten ↗doppeln) entstehen. Im 18. Jh. hat sich doppelt durchgesetzt. Die frz. Formen gehen zurück auf lat. duplus ‘zweifach’ (zu lat. duo ‘zwei’). Komposita zu doppelt bleiben ohne -t: Doppeldecker m. ‘Flugzeug mit zwei übereinander befindlichen Tragflächen’ (Anfang 20. Jh.); Doppelgänger m. ‘einem anderen zum Verwechseln ähnlicher Mensch’ (19. Jh.), zuerst Doppeltgänger („so heißen Leute, die sich selber sehen“, Jean Paul 1796); Doppelpunkt m. zwei Punkte übereinander, Zeichen zur Gliederung von Satzgefügen (für lat. cōlon, s. ↗Semikolon), auch Ankündigungszeichen (17. Jh.); vorher (1. Hälfte 16. Jh.) zwen punct, zway pünctl genannt. doppeln1 Vb. ‘zweifach machen’ (15. Jh.), Ableitung von der alten Adjektivform doppel (s. oben); heute meist verdoppeln (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Doppelpunkt  ●  ↗Kolon  fachspr.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bindestrich Gedankenstrich Klammer Komma Semikolon trennen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Doppelpunkt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Besitzt eine Methode Parameter, so werden diese durch einen Doppelpunkt eingeleitet.
C't, 1994, Nr. 11
Es kommt darauf an, was nach dem Doppelpunkt kommt, also wie wir mit dieser Entscheidung weiterarbeiten.
Der Tagesspiegel, 02.02.2002
Nach Doppelpunkten brauchen eigenständige Sätze nicht mehr wie derzeit zwingend mit Großbuchstaben begonnen zu werden.
Süddeutsche Zeitung, 03.07.1996
Nach dem „wir hatten“ am Ende der zweiten Zeile mag man sich einen Doppelpunkt denken.
Die Zeit, 15.11.1991, Nr. 47
Von ihnen ist am wichtigsten die Zäsur, die in moderner Schreibweise entweder durch das Semikolon oder den Doppelpunkt angedeutet wird.
Finscher, Ludwig u. a.: Psalm. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1962], S. 42750
Zitationshilfe
„Doppelpunkt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Doppelpunkt>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Doppelpremiere
Doppelposten
Doppelporträt
Doppelportrait
Doppelpony
Doppelquartett
Doppelrahm
Doppelrahmkäse
Doppelrahmstufe
doppelrandig