Doppelrolle, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungDop-pel-rol-le
Wortzerlegungdoppel-Rolle2
eWDG, 1967

Bedeutung

jmd. spielt eine Doppelrollejmd. spielt zwei verschiedene Rollen in einem Film, Stück

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bruder Dirigent Händler Kritik Landesvorsitzende Mutter Regierungschef Regisseur Schauspieler Unternehmer Zwillingsbruder agieren aufgeben auftreten ausfüllen bewältigen brillieren einnehmen fatal fragwürdig glänzen kritisieren merkwürdig schlüpfen schwierig spielen umstritten ungewöhnlich überfordern übernehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Doppelrolle‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Möglich, dass er noch immer glaubt, die Fans nähmen ihm die Doppelrolle ab.
Die Zeit, 14.08.2000, Nr. 33
Indem sie Probleme nicht nur löst, sondern auch schafft, bewährt sich die Wissenschaft in ihrer angestammten Doppelrolle.
Die Welt, 24.02.2001
Kritik im kantischen Sinne zielt aber nicht nur auf die in der Doppelrolle der Vernunft gegebene ideologische Gefahr.
Plessner, Helmuth: Die verspätete Nation, Stuttgart: Kohlhammer 1962 [1935], S. 108
An erster Stelle steht hier die bekannte, aber von jedermann als unabänderlich hingenommene Überlastung der Frau in ihrer Doppelrolle, als Arbeitnehmerin und als Hausfrau.
Schücking, Beate: Wir machen unsere Kinder krank, München: List 1971, S. 189
Warum sollte er nicht in einer Doppelrolle, als Abgesandter eines Clubs und zugleich im Auftrag der Staatssicherheit, hier erscheinen, mit Pralinen?
Franck, Julia: Lagerfeuer, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2003, S. 224
Zitationshilfe
„Doppelrolle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Doppelrolle>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Doppelrittberger
Doppelrente
doppelreihig
Doppelreiher
Doppelreihe
Doppelrumpf
Doppelrumpfboot
Doppelrunde
Doppelsaite
Doppelsalto