Doppelspiel, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungDop-pel-spiel
Wortzerlegungdoppel-Spiel
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
abwertend Verhalten, bei dem einem andern gegenüber Aufrichtigkeit nur vorgetäuscht, er in Wirklichkeit aber hintergangen wird
2.
Tennis, Tischtennis, Badminton Doppel

Typische Verbindungen
computergeneriert

beenden betreiben durchschauen einlassen entlarven gefährlich gemischt geschickt merkwürdig mies perfid raffiniert riskant treiben undurchsichtig vorwerfen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Doppelspiel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch der Trick droht jederzeit aufzufliegen und das Doppelspiel wird immer chaotischer.
Die Zeit, 12.12.2011 (online)
Wie Sie sagen, seien Sie durch Reimann dazu gezwungen worden, jedenfalls sagten Sie sich: dieses Doppelspiel geht nicht mehr.
Friedländer, Hugo: Ein Liebesdrama im Berliner Tiergarten. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1921], S. 8064
Dafür konnte der Franzose zwei prächtige Siege in den Doppelspielen davontragen.
Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 03.03.1914
Da dieses Doppelspiel wesensmäßig früher oder später ein Ende haben mußte, konnten sensationelle Aufstiege nur mit einem gewaltsamen und anonymen Tod enden.
Arendt, Hannah: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, Frankfurt a. M.: Europäische Verl.-Anst. 1957 [1955], S. 1007
Die österreichische Politik erscheint dabei in günstigerem Lichte als bisher: ein Doppelspiel wird man Metternich nicht mehr vorwerfen können.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 198
Zitationshilfe
„Doppelspiel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Doppelspiel>, abgerufen am 26.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Doppelspiegel
Doppelspalte
Doppelsonne
Doppelsohle
Doppelsitzer
Doppelspion
Doppelspitze
Doppelsprech
Doppelsprung
Doppelspüle