Doppelstockbett, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungDop-pel-stock-bett
Wortzerlegungdoppelstock-Bett
eWDG, 1967

Bedeutung

Bett mit zwei Stockwerken

Typische Verbindungen
computergeneriert

Matratze Schrank Stuhl Tisch Zimmer schlafen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Doppelstockbett‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir schliefen eine Zeit lang in einem Doppelstockbett, ich lag unten.
Die Zeit, 11.02.2008, Nr. 06
Dann klettern die erschöpften Teenager, nach Geschlechtern getrennt, in ihre hölzernen Doppelstockbetten.
Der Spiegel, 15.09.1986
Bei der Bettenbelegung - wir schliefen in Doppelstockbetten - versuchte natürlich jeder, das obere Bett zu kriegen.
Brussig, Thomas: Helden wie wir, Berlin: Verl. Volk und Welt 1996 [1995], S. 42
Lisa und Silvy ergatterten ein Doppelstockbett, sie teilten sich einen Spind.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 41
Als wir das Barackenzimmer betraten, schliefen Inge Witte und ihre Söhne bereits in dem einen der beiden Doppelstockbetten.
Bieler, Manfred: Der Bär, Hamburg: Hoffmann und Campe 1983, S. 328
Zitationshilfe
„Doppelstockbett“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Doppelstockbett>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
doppelstock-
Doppelsternsystem
Doppelstern
Doppelstellung
Doppelstecker
Doppelstockbühne
Doppelstockbus
doppelstöckig
Doppelstockomnibus
Doppelstockschub