Dorfbrunnen

GrammatikSubstantiv
WorttrennungDorf-brun-nen (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele für ›Dorfbrunnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Frau nahm sich demnach wenige Tage nach der Tat durch den Sprung in einen Dorfbrunnen das Leben.
Die Zeit, 04.09.2013 (online)
Drüben, hinter dem Dorfbrunnen, sprachen zwei Gruppen erregt aufeinander ein.
Röhrig, Tilman: In dreihundert Jahren vielleicht, Würzburg: Arena 1984 [1983], S. 102
Sie sind für das Zusammenleben gebaut und gruppieren sich um die opulenten Dorfbrunnen.
Der Tagesspiegel, 18.01.2004
Gefreut haben sie sich aber trotzdem und sich ein Bad im Dorfbrunnen gegönnt.
Süddeutsche Zeitung, 30.06.1997
Da stand sie, umgeben von einer gackernden Hühnerschar, unweit des unteren Dorfbrunnens, eine Strohschüssel in der Hand, und streute den Hühnern Futter hin.
Preußler, Otfried: Krabat, Stuttgart: Thienemann o.J. [1995] [1971], S. 152
Zitationshilfe
„Dorfbrunnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dorfbrunnen>, abgerufen am 28.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dorfbewohner
Dorfbevölkerung
Dorfbarbier
Dorfbäcker
Dorfbach
Dorfbulle
Dorfbursche
Dorfcharakter
Dörfchen
Dorfchronik