Dorflinde, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungDorf-lin-de (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

große, alte Linde (an zentraler Stelle) im Dorf
Beispiel:
unter der Dorflinde tanzen, feiern

Thesaurus

Botanik
Synonymgruppe
Dorflinde · Gerichtsbaum · Gerichtslinde · ↗Lindenbaum · Tanzlinde  ●  ↗Linde  Hauptform · Tilia  fachspr., botanisch
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort pilgern sie dann zu einem Grab mit kunstvoll geschmiedetem Kreuz aus Eisen direkt neben der 400-jährigen Dorflinde.
Süddeutsche Zeitung, 22.12.2000
Zudem ist es, da er sich das Brot vom Mund abspart, um es zu füttern, dicker als unsere Dorflinde, geschweige denn als ein Gänseblümchen.
Katz, Richard: Übern Gartenhag, München u. Zürich: Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf. 1965, S. 1
Ich erwachte auf einer harten Wirtshausbank im Gasthaus "Zur Dorflinde".
Hartung, Hugo: Wir Wunderkinder, Düsseldorf: Droste Verl. 1970 [1959], S. 270
Es fällt dem Menschen schwer zu entscheiden, wo er hingehört, seit die Dorflinde der Schnellstraße weichen musste.
Die Zeit, 08.10.2003, Nr. 41
Viele Maibäume, Dorflinden und Weihnachtsbäume, stimmen in der Dreiheit der übereinanderliegenden Kränze überein.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1940, S. 332
Zitationshilfe
„Dorflinde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dorflinde>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dörflich
Dorfleute
Dörfler
Dörflein
Dorflehrer
Dorflümmel
Dorfmädchen
Dorfmusik
Dorfmusikant
Dorfordnung