Dorfmädchen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungDorf-mäd-chen (computergeneriert)
WortzerlegungDorfMädchen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Warum sich der Student in das völlig ungebildete Dorfmädchen verliebt, ist übrigens auch nicht ersichtlich.
Die Zeit, 13.11.1970, Nr. 46
In Malchow, das bereits außerhalb lag, huschten die kleinen weißgekleideten Dorfmädchen schon mit ihren Eierkörbchen in den Gärten herum.
Süddeutsche Zeitung, 11.04.1998
Der Graf will die Affäre seines Sohns mit einen Dorfmädchen verhindern und setzt ihren Vater, einen ehemaligen Soldaten, gefangen.
Fath, Rolf: Rollen - W. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 17183
Gut erzogene Kinder haben zwischen betrunkenen Radfahrern, zotenreißenden Dorfburschen und schrill aufschreienden Dorfmädchen nichts zu suchen.
Strittmatter, Erwin: Der Laden, Berlin: Aufbau-Verl. 1983, S. 611
Barbie "Erika" stammt aus dem Musical "Die Prinzessin und das Dorfmädchen".
Bild, 23.11.2004
Zitationshilfe
„Dorfmädchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dorfmädchen>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dorflümmel
Dorflinde
dörflich
Dorfleute
Dörfler
Dorfmusik
Dorfmusikant
Dorfordnung
Dorfpastor
Dorfpfaffe