Dorfmusikant

GrammatikSubstantiv
WorttrennungDorf-mu-si-kant
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
die Dorfmusikanten spielen zum Tanz auf

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Munter bläst der Musikzug los, um die 20 Dorfmusikanten sind es.
Die Zeit, 23.04.2007, Nr. 17
Er ist kein Teufelsgeiger im Totentanz des gespenstischen Dorfmusikanten, sondern zurückhaltender, feiner Virtuosentyp.
Der Tagesspiegel, 29.05.2005
Sie knarzte sich unflätig durch die Sextette der Dorfmusikanten, dominierte sämtliche Blaskapellen von Böhmen bis New Orleans, tat sich jauchzend in der Klezmer-Musik hervor.
Die Welt, 21.01.2005
Bis 22 Uhr übernehmen dann die Söllhubener Dorfmusikanten die musikalische Unterhaltung.
Süddeutsche Zeitung, 11.05.1995
Zum Tanz anläßlich einer Hochzeit, eines Kirchweih- oder anderen Volksfestes werden die Dorfmusikanten, welche zuweilen einer weiten Umgebung mit ihrer Kunst dienen müssen, gedungen.
Rihtman, Cvjetko u. a.: Jugoslawien. In: Blume, Friedrich (Hg.), Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1958], S. 45585
Zitationshilfe
„Dorfmusikant“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dorfmusikant>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dorfmusik
Dorfmädchen
Dorflümmel
Dorflinde
dörflich
Dorfordnung
Dorfpastor
Dorfpfaffe
Dorfpfarrer
Dorfplatz