Dorfschänke, die

Alternative SchreibungDorfschenke
GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungDorf-schän-ke ● Dorf-schen-ke
WortzerlegungDorfSchänke
Rechtschreibregeln§ 13 (E1)
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
sie saßen zu dritt in der alten Dorfschänke

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vor 15 Jahren hatte er die Idee zu der rustikalen Dorfschenke.
Der Tagesspiegel, 01.12.2000
Er schlief in einer kleinen Dorfschenke irgendwo traumlos und schwer.
Duncker, Dora: Jugend. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1905], S. 9423
In den Dorfschenken läßt er sich nieder, kehrt aber am Abend immer wieder in sein Elternhaus zurück.
Die Zeit, 23.01.1995, Nr. 04
Dort, hundert Meter vom Kirchturm entfernt, sieht es eher aus wie in einer gemütlichen kleinen Dorfschänke.
Süddeutsche Zeitung, 07.08.2002
In der Dorfschänke im Hinterzimmer ist ein Art Nottempel aufgebaut.
Alexander Granach, Da geht ein Mensch: Leck: btb Verlag 2007, S. 27
Zitationshilfe
„Dorfschänke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dorfschänke>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dorfrichter
Dorfrand
Dorfpriester
Dorfpolizist
Dorfplatz
Dorfschenke
Dorfschmied
Dorfschmiede
Dorfschneider
Dorfschöne