Dorn, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Dorn(e)s · Nominativ Plural: Dornen/Dörner/Dorne
Aussprache
Wortbildung mit ›Dorn‹ als Erstglied: ↗Dornbaum · ↗Dornbusch · ↗Dornenbaum · ↗Dornenbusch · ↗Dornendickicht · ↗Dornenfeld · ↗Dornengebüsch · ↗Dornengesträuch · ↗Dornengestrüpp · ↗Dornengewächs · ↗Dornenhecke · ↗Dornenkranz · ↗Dornenkrone · ↗Dornenstrauch · ↗Dornenweg · ↗Dornenzweig · ↗Dornfortsatz · ↗Dorngestrüpp · ↗Dorngrasmücke · ↗Dornhai · ↗Dornhecke · ↗Dornstrauch · ↗dornenreich · ↗dornenvoll
 ·  mit ›Dorn‹ als Letztglied: ↗Hackendorn · ↗Hagedorn · ↗Kreuzdorn · ↗Leichdorn · ↗Rotdorn · ↗Sanddorn · ↗Sauerdorn · ↗Schlehdorn · ↗Schwarzdorn · ↗Stahldorn · ↗Weißdorn
eWDG, 1967

Bedeutungen

I.
1.
Pl. Dornen
Pl. Dörner selten
zu einer starren, harten und stechenden Spitze umgeformter Pflanzenteil
Beispiele:
sich [Dativ] einen Dorn in den Fuß treten
sich an einem Dorn reißen
ich habe mich an den Dornen verletzt, gestochen, geritzt
einen eingezogenen Dorn ausziehen, entfernen
bildlich
Beispiele:
er ist ihm ein Dorn im Auge (= er ist ihm ein Ärgernis, ist ihm verhasst)
gehoben sein (Lebens)weg war voll(er) Dornen (= voll von Leiden, Hindernissen)
sprichwörtlich keine Rose ohne Dornen (= keine Freude, kein Glück ist ungetrübt)
2.
Pl. Dornen
dichterisch Strauch, der Dornen hat
Beispiele:
der Dorn blüht
Seine Ähren senkt das Korn, / Rote Beere schwillt am Dorn [Storm8,231]
II.
Pl. Dorne
Technik Metallstab
a)
Metallstab, der zugespitzt ist und zum Weiten von Löchern dient
b)
Metallstab, über dem Stäbe, Bleche gebogen werden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Dorn · dornig
Dorn m. stechende Spitze an einer Pflanze, ahd. thorn (8. Jh.), mhd. dorn, asächs. thorn, mnd. dōrn, aengl. þorn ‘Dorn, Dornstrauch’, engl. thorn, mnl. nl. doorn, anord. þorn ‘Dorn, Nadel’, schwed. torn, got. þaúrnus (germ. *þurnu-) sind verwandt mit aslaw. trьnъ ‘Dorn’, russ. tërn (тёрн) ‘Schlehe, Schlehdorn’, aind. tṛ́ṇam n. ‘Gras, Kraut, Halm, Stroh’ und werden als schwundstufige Bildungen auf eine in Bezeichnungen für stechende Pflanzenteile übliche Erweiterung ie. *(s)tern-, zur Wurzel ie. *(s)ter(ə)- ‘starr, steif sein’, zurückgeführt. dornig Adj. ‘mit Dornen versehen, stachlig’, ahd. thornag (Hs. 12. Jh.), mhd. dornec.

Thesaurus

Synonymgruppe
Balken · Dorn · Hauptbalken · ↗Holm
Synonymgruppe
Dorn · ↗Stachel · spitzer Gegenstand

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ast Auge Augen Baumbauer Distel Dominanz Fleisch Gestrüpp Haupt Hecke Krone Nadel Pfote Residenztheater Rose Stachel Stacheldraht Stacheln Strauch aufspießen besonder bohren eisern herausziehen krönen spießen spitz stechen stet zerkratzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dorn‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur ein Minimum an Bewegungen vermochte Dorn seinen Stars zu entlocken.
Die Welt, 26.11.1999
Und doch sind sie der chinesischen Führung ein Dorn im Auge.
Der Tagesspiegel, 27.10.1999
Und da war kein ausgetrockneter Brunnen, und da waren keine widerspenstigen Dornen.
Hilsenrath, Edgar: Das Märchen vom letzten Gedanken, München: Piper 1989, S. 363
Sie «stach spitz wie ein Dorn durch ihre ölige Sprache.
Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 16
Plötzlich begannen sie zu laufen, sie rissen sich an den Dornen.
Heym, Georg: Der Dieb. In: Deutsche Literatur, Berlin: Directmedia Publ. 1998 [1911], S. 10742
Zitationshilfe
„Dorn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dorn>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dormitorium
Dormeuse
dorisch
Dorfzentrum
Dorfwirtshaus
Dornbaum
Dornbusch
Dornenbaum
Dornenbusch
Dornendickicht