Drängelei, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Drängelei · Nominativ Plural: Drängeleien
WorttrennungDrän-ge-lei
eWDG, 1967

Bedeutung

abwertend fortwährendes Drängeln
entsprechend der Bedeutung von drängeln
Beispiele:
lass die Drängelei!
so eine Drängelei!

Typische Verbindungen
computergeneriert

Autobahn Raserei verursachen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Drängelei‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zu großen Drängeleien kam es allerdings den ganzen Tag und Abend nicht.
Der Tagesspiegel, 25.11.2000
Sie seien es gewesen, die ihn durch ihre stete Drängelei in die Größe getrieben hätten.
Der Spiegel, 14.11.1983
Zu einem gelungenen Schlussverkauf scheinen für viele Kunden Drängelei offenbar dazuzugehören.
Die Welt, 28.01.2003
Nur zum Schluss, als klar ist, dass Damon gleich ins Hotel verschwinden wird, fängt die Drängelei an.
Die Welt, 14.02.2000
Was es nicht gab, sechs Tage lang, waren Drängelei und Rempeleien.
Süddeutsche Zeitung, 24.01.2004
Zitationshilfe
„Drängelei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Drängelei>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
drangeben
Drangabe
Drang
dranbleiben
Dränage
drängeln
drängen
Drängerei
Drangperiode
Drangsal