Dramenschreiber, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Dramenschreibers · Nominativ Plural: Dramenschreiber
Worttrennung Dra-men-schrei-ber
Wortzerlegung DramaSchreiber

Verwendungsbeispiele für ›Dramenschreiber‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was bedeuten die hier skizzierten Verhältnisse für den aktuellen Dramenschreiber, den Autor von heute?
konkret, 1981
Die Gesetzestafeln Mose soll der Dramenschreiber, die Spiele der Jemeniten will der junge Ethnologe für die Nachwelt retten.
Die Zeit, 04.10.1996, Nr. 41
Westdeutsche Schriftsteller rufen in einem Buch die Wähler der Bundesrepublik auf, ihre Stimme Brandt zu geben: Lyriker, Dramenschreiber und Romanverfasser fordern zum Sturz Adenauers auf.
Die Zeit, 08.09.1961, Nr. 37
Für einen Dramenschreiber bedeutet der wahre Sieg: viel gespielt zu werden, und die richtige Hundertjahrfeier ist vielleicht ganz einfach die hundertste Aufführung.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 03.04.1928
Zitationshilfe
„Dramenschreiber“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dramenschreiber>, abgerufen am 18.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dramenschaffen
Dramenheld
Dramenform
Dramendichtung
Dramendichter
Dramenzyklus
Dramödie
Dramolett
dran
dran-