Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Drehstuhl, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Drehstuhl(e)s · Nominativ Plural: Drehstühle
Aussprache 
Worttrennung Dreh-stuhl
Wortzerlegung drehen Stuhl1
eWDG

Bedeutung

drehbarer Stuhl

Thesaurus

Synonymgruppe
Drehsessel · Drehstuhl
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Drehstuhl‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Männer auf schwarzen Drehstühlen, die davor sitzen, reiben sich die Augen. [Süddeutsche Zeitung, 05.04.2004]
Dafür kann er alles, was wichtig ist in diesem Zimmer, von seinem Drehstuhl aus erreichen. [Süddeutsche Zeitung, 27.04.2002]
So hatten sie für einen knapp 800 Euro teuren Drehstuhl nur 5 Euro erhalten. [Die Welt, 01.07.2004]
Wenn man aber nachfragt, dann ruckelt der Handwerker nervös auf seinem Drehstuhl hin und her. [Die Zeit, 13.11.2002, Nr. 46]
Aus dem Pförtnerhaus fiel gelbes Licht, doch der Drehstuhl war leer. [Kuckart, Judith: Lenas Liebe, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 183]
Zitationshilfe
„Drehstuhl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Drehstuhl>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Drehstromzähler
Drehstromgenerator
Drehstrom
Drehstahl
Drehsprung
Drehtag
Drehtür
Drehtüreffekt
Drehung
Drehungsachse