Dreigliederung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Dreigliederung · Nominativ Plural: Dreigliederungen
Worttrennung Drei-glie-de-rung

Verwendungsbeispiele für ›Dreigliederung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das öffentliche Leben sollte nach dem ersten Weltkrieg durch die Bewegung für soziale Dreigliederung beeinflußt werden.
Scheuerl, H.: Anthroposophie. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 27764
Zur Werbung für seine Ideen gründete er einen Bund für die Dreigliederung des sozialen Organismus.
o. A.: 1919. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 396
Heute ist die Dreigliederung der Schule noch immer die Regel, Gesamtschulen sind die Ausnahme.
Die Zeit, 22.09.1978, Nr. 39
Sozial bestand eine Dreigliederung in Aristokratie, gewöhnliches Volk, Sklaven und Kriegsgefangene.
Heissig, Walther: Mongolenreiche. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 2887
Der Referendar für Mathe und Physik beschäftigt sich auch mit Steiners politischen Idee der "sozialen Dreigliederung".
Der Tagesspiegel, 05.03.2001
Zitationshilfe
„Dreigliederung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dreigliederung>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dreigleisig
dreigeteilt
dreigestrichen
Dreigestirn
Dreigespann
dreigliedrig
Dreigroschenheft
Dreigroschenjunge
Dreigroschenroman
Dreiheit