Drogenpolitik, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Drogenpolitik · Nominativ Plural: Drogenpolitiken · wird selten im Plural verwendet
WorttrennungDro-gen-po-li-tik
WortzerlegungDrogePolitik
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2019

Bedeutung

Gesamtheit der staatlichen Maßnahmen im Bereich der Drogenarbeit und der Bekämpfung des Drogenhandels und Drogenkonsums
Beispiele:
Werde die falsche Drogenpolitik beibehalten, wachse der Einfluss der Drogenmafia in der Politik, und die Gewalt in den Metropolen ufere weiter aus. [Neue Zürcher Zeitung, 17.02.2017]
Mit der im März verabschiedeten Revision des Betäubungsmittelgesetzes hat das Parlament die vier Säulen der Drogenpolitik – Prävention, Therapie, Überlebenshilfe und Repression – verankert. [Neue Zürcher Zeitung, 10.07.2008]
Seit die Bundesregierung Sucht als Krankheit eingestuft und die Drogenpolitik dem Gesundheitsministerium zugeordnet hat, ist eine Wende eingetreten. Die Zahl der Drogentoten, von denen die meisten Fixer sind, sank 2001 um 7,8 Prozent, im ersten Halbjahr 2002 um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. [Süddeutsche Zeitung, 04.10.2002]
Er [der Sozialwissenschaftler Günter Amendt] sieht die internationale Drogenpolitik am Scheideweg: »Entweder man entscheidet sich für die Fortführung der Repressionspolitik einschließlich aller Risiken einer militärischen Ausweitung, oder man entscheidet sich für eine Liberalisierung einschließlich der Freigabe des Handels und der damit verbundenen Risiken«. [Die Zeit, 18.12.1992, Nr. 52]
Hier [in der Politikzeitschrift] ist von Veränderungen auf dem deutschen Rauschgiftmarkt ebenso die Rede wie von Ausstiegswegen aus der Sucht, den unterschiedlichen Gruppen der Rauschgiftkonsumenten, verschiedenartigen Drogenpolitiken in Westeuropa, deren Strategien engagiert gegeneinander abgewogen werden. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.04.1995] ungewöhnl. Pl.
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine liberale, repressive, restriktive, humane, vernünftige Drogenpolitik
als Akkusativobjekt: eine [strengere] Drogenpolitik betreiben, fordern, kritisieren
in Präpositionalgruppe/-objekt: eine Wende, ein Kurswechsel, [neue] Wege in der Drogenpolitik
mit Genitivattribut: die Drogenpolitik der Bundesregierung, des Senats
als Genitivattribut: eine Liberalisierung, Änderung, Reform der Drogenpolitik

Typische Verbindungen
computergeneriert

Baustein Kehrtwende Kurswechsel Leitlinie Liberalisierung Neuorientierung Prävention Repression Weltkommission Wende abgestimmt akzeptierend ausstiegsorientiert fortschrittlich gescheitert glaubwürdig hiesig holländisch human liberal niederländisch permissiv pragmatisch praktiziert rational repressiv restriktiv setzend verfehlt überdenken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Drogenpolitik‹.

Zitationshilfe
„Drogenpolitik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Drogenpolitik>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Drogennutzer
Drogenmißbrauch
Drogenmilieu
Drogenmarkt
Drogenmafia
drogenpolitisch
Drogenproblem
Drogenrausch
Drogenschmuggel
Drogenschmuggler