Drogeriemarkt, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Drogeriemarkt(e)s · Nominativ Plural: Drogeriemärkte
WorttrennungDro-ge-rie-markt
WortzerlegungDrogerieMarkt
DWDS-Vollartikel, 2019

Bedeutung

Supermarkt, in dem frei verkäufliche Arzneimittel (z. B. Kräutertees), Nahrungsergänzungsmittel sowie Produkte zur Körperpflege, Kosmetika (1), Parfüms, Reinigungsmittel o. Ä. verkauft werden
Beispiele:
Flohsamenschalen gibt’s im Drogeriemarkt im Gesundheitsregal. [Abnehmtipps & Abnehmtricks, 20.09.2016, aufgerufen am 14.09.2018]
Insgesamt eröffnete der Konzern im vergangenen Geschäftsjahr 163 neue Drogeriemärkte. [Die Welt, 19.10.2012]
Die Fotos […] ließen sie vom Drogeriemarkt nebenan billig entwickeln[…]. [Spiegel, 09.08.2009 (online)]
Nachdem 1975 der erste Drogeriemarkt eröffnet wurde, hat das Unternehmen […] in Deutschland einen Marktanteil von 40 Prozent. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.12.1994]
Mit Arzneimitteln, die etwa in Apotheken, Reformhäusern oder Drogeriemärkten auch ohne Rezept über den Ladentisch gehen (= verkauft werden), wird gut verdient. [Süddeutsche Zeitung, 28.10.1993]
Tüchtige Einzelhändler stellen derzeit Drogerien veralteten Stils auf Drogeriemärkte nach dem Selbstbedienungssystem um. [Die Zeit, 23.04.1976, Nr. 18]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Apotheke Betreiber Bäckerei Discounter Ecke Einbruch Filiale Kasse Kassiererin Kaufhaus Lebensmittelhandel Raubüberfall Regal Schlecker Straße Supermarkt Tankstelle Verkäuferin Warenhaus betreiben eindringen einziehen erbeuten klauen stehlen umkämpft Überfall überfallen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Drogeriemarkt‹.

Zitationshilfe
„Drogeriemarkt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Drogeriemarkt>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Drogeriekette
Drogeriegeschäft
Drogerie
Drogenverkäufer
Drogentote
Drogist
Drogistenfachschule
Drohbrief
drohen
Drohgebärde