Drude, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Drude · Nominativ Plural: Druden
WorttrennungDru-de (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Drude‹ als Erstglied: ↗Drudenfuß
eWDG, 1967

Bedeutung

nächtlicher Kobold, Hexe
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Drude · Drudenfuß
Drude f. ‘Dämon, Unholdin, Zauberin, Hexe, Schreckgespenst’, ahd. trut(a), mhd. trut(e) (13. Jh.). Herkunft ungesichert; vielleicht eine schwundstufige Bildung zu ↗treten (s. d.). Drudenfuß m. der als dämonischer Fußabdruck gedeutete fünfzackige Stern (Pentagramm) in der Heraldik, auch Abwehrzeichen gegen nächtliche Dämonen, spätmhd. trutenvuoz.

Typische Verbindungen zu ›Drude‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dämon Hexe

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Drude‹.

Verwendungsbeispiele für ›Drude‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

General Drude, dem anfänglich die Hände wohl sehr gebunden waren, versuchte es zunächst mit der rein passiven Verteidigung.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 05.03.1908
Die Mühe, diese für ihn völlig fremde Sprache zu lernen, lohnt sich für ihn, sagt Drude.
Der Tagesspiegel, 21.11.2003
Man hätte wenigstens den Versuch machen sollen, das Referendum in dieser Form und ohne jeden Drude durchzufahren.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1979]
Wir haben an der ersten Fibel mitgewirkt, die nun für den Unterricht in der neu erbauten Dorfschule benutzt werden kann ", sagt Drude.
Die Welt, 29.01.2005
Bei Café Drude warf er seine Zigarette hinter den Telefonkasten.
Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff, München: Hanser 1971 [1971], S. 30
Zitationshilfe
„Drude“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Drude>, abgerufen am 28.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Drud
Druckzentrum
Druckzeile
Druckwirkung
Druckwesen
Drudel
drudeln
Drudenfuß
Drudenstein
Drugstore