Duftdrüse, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Duftdrüse · Nominativ Plural: Duftdrüsen
Aussprache 
Worttrennung Duft-drü-se
Wortzerlegung Duft Drüse
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

bei Tieren   Drüse, die Duftstoffe absondert

Verwendungsbeispiele für ›Duftdrüse‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nun besitzen herkömmliche Hasen bekanntlich unter dem Kinn eine Duftdrüse. [Die Zeit, 14.03.2011, Nr. 11]
Selbst bei Wasserbewohnern können Duftdrüsen beim Liebesspiel in Tätigkeit treten. [Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 240]
Sein Fleisch und sein Fell sowieso, aber auch die Nagezähne wurden in schmucke Amulette umgewandelt, und den Duftdrüsen schrieb man eine potenzfördernde Wirkung zu. [Süddeutsche Zeitung, 24.06.1995]
Beim Moschustier (eine Gazellenart), bei der Zibetkatze und dem Kanadischen Biber wird das Duftsekret aus der Duftdrüse, die zwischen Genitalien und After angeordnet liegt, abgesondert. [Die Zeit, 29.09.1978, Nr. 40]
Zitationshilfe
„Duftdrüse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Duftdr%C3%BCse>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Duftbruch
Duftbild
Duftbesen
Duft
Dufflecoat
Duftgebilde
Duftgemisch
Dufthauch
Duftigkeit
Duftkerze