Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Dunkelkammer, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungDun-kel-kam-mer (computergeneriert)
WortzerlegungdunkelKammer
eWDG, 1967

Bedeutung

Fotografie Raum mit künstlicher Beleuchtung, die den zu bearbeitenden lichtempfindlichen Materialien entspricht
Beispiel:
in der Dunkelkammer Filme, Platten entwickeln

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bewußtsein Fotograf Kamera Labor Licht Seele betreten digital einrichten entwickeln verschwinden verwandeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dunkelkammer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Erst wurde er abgewiesen, dann bekam er eine Stelle in der Dunkelkammer, nach wenigen Monaten ging er an die Front.
Die Zeit, 07.06.2008, Nr. 24
Der Journalist schrieb Ende 1999 ein Buch mit dem Titel "Die Dunkelkammer der Gespenster".
Der Tagesspiegel, 07.01.2001
Die bekam ich zweimal täglich, in der Dunkelkammer, einem Raum ohne Fenster.
Der Spiegel, 09.09.1985
Denn in der Dunkelkammer hat man mehr Zeit zum Überlegen als mit der Kamera vor dem flüchtigen Objekt.
Spoerl, Alexander: Mit der Kamera auf du, München: Piper 1957, S. 156
Die zur Verfügung stehende Dunkelkammer genügte der Nachfrage bei weitem nicht.
Mann, Thomas: Der Zauberberg, Gütersloh: Bertelsmann 1998 [1924], S. 726
Zitationshilfe
„Dunkelkammer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dunkelkammer>, abgerufen am 25.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dunkelheit
dunkelhäutig
Dünkelhaftigkeit
dünkelhaft
dunkelhaarig
dunkellockig
Dunkelmann
Dunkelmännerbrief
Dunkelmännertum
dünkeln