Durchfall, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Durchfalls · Nominativ Plural: Durchfälle
Aussprache
WorttrennungDurch-fall (computergeneriert)
Grundformdurchfallen
Wortbildung mit ›Durchfall‹ als Letztglied: ↗Brechdurchfall
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
öftere Darmentleerung, Diarrhöe
Beispiele:
er hat Durchfall
er hat unreifes Obst gegessen und (einen) Durchfall bekommen
ein Durchfall mit Fieber
2.
umgangssprachlich Misserfolg
a)
Ablehnung eines Schauspielers, Theaterstückes durch das Publikum
Beispiele:
Als das Gastspiel zu Ende war, nahm ich meinen Durchfall als sicher an [WintersteinLeben1,342]
Diese Oper ist sein einziger wirklicher Durchfall geworden [WerfelVerdi103]
b)
das Nichtbestehen einer Prüfung
Beispiel:
ein Durchfall im Abitur
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

durchfallen · Durchfall · durchfällig
durchfallen Vb. ‘durch eine Öffnung fallen, eine Prüfung nicht bestehen, nicht gewählt werden’, mhd. durchvallen ‘auseinander-, zerfallen’. Die seit dem 18. Jh. vor allem in der Studentensprache gängige Bedeutung ‘eine Prüfung nicht bestehen’ entstammt wohl dem Erzählmotiv der mittelalterlichen Schwankliteratur, nach dem ein Mädchen seinem Liebhaber einen Korb mit so leichtem Boden herabläßt, daß er beim Hinaufwinden durchfällt. Bereits im 16. Jh. heißt durch den Korb fallen ‘die Prüfung nicht bestehen’; danach durchfallen bei einer Wahl ‘nicht gewählt werden’ (18. Jh.), bei Theaterpremieren ‘Mißerfolg haben’ (19. Jh.). Durchfall m. ‘Diarrhöe’ (16. Jh.), ‘Mißerfolg’ (Ende 18. Jh.); bereits im 16. Jh. durchfällig Adj. ‘an Durchfall leidend’.

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Durchfall  ●  ↗(die) Scheißerei (haben)  derb · ↗Diarrhoe  fachspr. · Diarrhö  fachspr. · ↗Diarrhöe  fachspr. · ↗Dünnpfiff  ugs. · ↗Dünnschiss  derb · Flitzekacke  derb · Flitzkacke  derb · Flotter Otto  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Fettdurchfall  ●  Steatorrhoe  fachspr.
  • Reisedurchfall  ●  Montezumas Rache  ugs. · Reisediarrhoe  fachspr. · Reisediarrhö  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Atemwegserkrankung Austrocknung Bauchkrampf Bauchschmerz Blutung Blähung Brechreiz Erbrechen Fieber Gliederschmerz Hautausschlag Hautkrankheit Husten Kolik Kopfschmerz Krampf Leibschmerz Lungenentzündung Magenkrampf Magenschmerz Malaria Maser Schüttelfrost Symptom Tuberkulose Typhus Verstopfung blutig wässrig Übelkeit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Durchfall‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Durchfall sei allenfalls der Tropfen auf den heißen Stein gewesen.
Die Zeit, 23.04.2013 (online)
Mein Text hat nicht von Durchfall gehandelt, und deswegen habe ich vielleicht seinen Preis gewonnen.
Die Welt, 10.02.2000
Aber ich habe nach der Flucht tagelang gekotzt und hatte einen Durchfall, der mich fast umgebracht hat.
Pausewang, Gudrun: Die Wolke, Ravensburg: Maier 1989 [1987], S. 95
Dann aber begann - vielleicht verursacht durch die Ziegenmilch - ein unaufhörlicher Durchfall.
Witkowski, Georg: Von Menschen und Büchern, Erinnerungen 1863-1933. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 4932
Eine anfänglich meist bestehende Verstopfung geht häufig in Durchfall über.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 322
Zitationshilfe
„Durchfall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Durchfall>, abgerufen am 21.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Durchfahrtverbot
Durchfahrtsverbot
Durchfahrtstraße
Durchfahrtsstraße
Durchfahrtsrecht
durchfallen
Durchfaller
Durchfallerkrankung
durchfällig
durchfärben