Durchsage, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Durchsage · Nominativ Plural: Durchsagen
Worttrennung Durch-sa-ge
Grundform durchsagen
Wortbildung  mit ›Durchsage‹ als Letztglied: ↗Lautsprecherdurchsage
eWDG, 1967

Bedeutung

Übermittlung einer Nachricht durch Rundfunk, Telefon
siehe auch sagen (2)
Beispiele:
Achtung! Eine Durchsage!
Ende der Durchsage
eine telefonische Durchsage
eine Durchsage bringen
in einer Durchsage den Reisenden etw. mitteilen
Die Durchsage gab ihnen bekannt, daß sie sich heute abend um acht Uhr am bekannten Ort einzufinden hatten [ApitzNackt87]

Thesaurus

Computer
Synonymgruppe
Durchsage · Gruppenruf · Mehrfachübertragung · ↗Multicast

Typische Verbindungen zu ›Durchsage‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Durchsage‹.

Verwendungsbeispiele für ›Durchsage‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Zug kommt die Durchsage, man passiere nun bald die Elbe.
Süddeutsche Zeitung, 24.08.2002
Die Ergebnisse der nächsten Stunden jedoch betätigten den Charakter der ersten Durchsagen.
Die Zeit, 10.09.1953, Nr. 37
Im Lager selbst hatte die Durchsage eine quirlende Bewegung unter den Häftlingen verursacht.
Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1958], S. 315
Als Rowohlt nach der Durchsage abschalten wollte, hinderte ich ihn daran.
Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1951], S. 355
Es gibt keinen Lärm, keinerlei Durchsagen, keine Betrunkenen, keine Werbebilder.
Genazino, Wilhelm: Die Liebesblödigkeit, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2005, S. 33
Zitationshilfe
„Durchsage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Durchsage>, abgerufen am 01.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
durchsacken
durchsäbeln
durchs
durchrütteln
durchrutschen
durchsägen
Durchsatz
Durchsatzrate
durchsäuern
durchsaufen