Durchsatz, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Durchsatzes · Nominativ Plural: Durchsätze
Aussprache 
Worttrennung Durch-satz
Grundform durchsetzen
Wortbildung  mit ›Durchsatz‹ als Erstglied: ↗Durchsatzrate  ·  mit ›Durchsatz‹ als Letztglied: ↗Datendurchsatz
eWDG, 1967

Bedeutung

fachsprachlich die eine Rohrleitung, einen Hochofen passierende Menge
Beispiele:
ein Ofen mit einem Durchsatz von 60 Tonnen Trockenkohle
den Durchsatz einer Rohrleitung, Pipeline durch weitere neue Pumpstationen erhöhen
den Durchsatz steigern, erweitern
der tägliche, fortlaufende Durchsatz

Typische Verbindungen zu ›Durchsatz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Durchsatz‹.

Verwendungsbeispiele für ›Durchsatz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Erziehung ist in jedem Fall mehr, als einen gewissen "Durchsatz" zu erreichen.
Süddeutsche Zeitung, 22.12.2003
Der Speicher wird linear adressiert; eine paarweise Anordnung bringt keinen höheren Durchsatz.
C't, 1999, Nr. 3
Sie nahmen viel Raum ein und waren teuer, lohnten sich daher nur bei hohem Durchsatz.
Die Zeit, 14.10.1999, Nr. 42
Der Durchsatz an heißem Wasser war ursprünglich eben nur für diesen Zweck ausgelegt worden.
Der Tagesspiegel, 24.11.2004
Mit einem Durchsatz von 100 Kubikmetern in der Stunde wurde dann das auf 130 Grad aufgeheizte Metall durch diese Rohre gepumpt.
Die Welt, 26.01.2000
Zitationshilfe
„Durchsatz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Durchsatz>, abgerufen am 24.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
durchsagen
Durchsage
durchsacken
durchsäbeln
durchs
Durchsatzrate
durchsäuern
durchsaufen
durchsausen
durchschaben