Durchschnittsertrag, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Durch-schnitts-er-trag
Wortzerlegung Durchschnitt Ertrag
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
der Ackerboden liefert nur einen Durchschnittsertrag

Thesaurus

Synonymgruppe
Durchschnittsertrag · Durchschnittsrendite

Typische Verbindungen zu ›Durchschnittsertrag‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Durchschnittsertrag‹.

Verwendungsbeispiele für ›Durchschnittsertrag‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der genannte Durchschnittsertrag kann jedoch leicht erreicht und übertroffen werden. [o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 363]
Die Stückkosten lassen sich als der reziproke Wert vom Durchschnittsertrag des Geldes ausdrücken. [Kilger, Wolfgang: Produktions- und Kostentheorie, Wiesbaden: Betriebswirtschaftl. Verl. Gabler 1958, S. 2]
Die Durchschnittserträge pro Sitz sind auf diesen Routen verglichen mit dem Verkehr auf den Hauptstrecken durchschnittlich signifikant höher. [Süddeutsche Zeitung, 10.06.2000]
Beim Durchschnittsertrag gebe es praktisch keinen Unterschied mehr zwischen neuen und alten Ländern. [Der Tagesspiegel, 30.08.1999]
In diesem Jahr müssen sie 45 Prozent vom Durchschnittsertrag der vergangenen fünf Jahre an den Staat verkaufen. [Die Zeit, 27.11.1992, Nr. 49]
Zitationshilfe
„Durchschnittsertrag“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Durchschnittsertrag>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Durchschnittsernte
Durchschnittseinkommen
Durchschnittsehe
Durchschnittsbürger
Durchschnittsbetrag
Durchschnittserträgnis
Durchschnittsfamilie
Durchschnittsfigur
Durchschnittsfläche
Durchschnittsgehalt