Durchschnittsleser, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Durchschnittslesers · Nominativ Plural: Durchschnittsleser
Aussprache 
Worttrennung Durch-schnitts-le-ser
Wortzerlegung Durchschnitt Leser1
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
für den Durchschnittsleser ist dieser Roman zu anspruchsvoll

Typische Verbindungen zu ›Durchschnittsleser‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Durchschnittsleser‹.

Verwendungsbeispiele für ›Durchschnittsleser‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In Polen ist das Buch für den Durchschnittsleser nicht zugänglich. [Die Zeit, 24.06.1988, Nr. 26]
Dort werden wir mit zahlreichen Fragen konfrontiert, die der Durchschnittsleser wahrscheinlich allesamt locker beantworten kann. [Die Zeit, 24.07.1992, Nr. 31]
Es genüge, wenn eine Äußerung so wiedergegeben werde, wie der Durchschnittsleser sie verstehen könne. [Die Zeit, 25.07.1980, Nr. 31]
Offenbar weht dort der Zeitgeist dem bundesrepublikanischen Durchschnittsleser besonders heftig um die Ohren. [Die Zeit, 19.11.2001, Nr. 47]
Andernfalls würde sie schwerlich ein Durchschnittsleser erkennen können, denn ihre Stiltreue ist erstaunlich. [Die Zeit, 01.10.1953, Nr. 40]
Zitationshilfe
„Durchschnittsleser“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Durchschnittsleser>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Durchschnittsleistung
Durchschnittsleben
Durchschnittskurs
Durchschnittskosten
Durchschnittskost
Durchschnittslinie
Durchschnittslohn
Durchschnittslänge
Durchschnittsmensch
Durchschnittsniveau