Durchschnittsleser, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungDurch-schnitts-le-ser
WortzerlegungDurchschnittLeser1
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
für den Durchschnittsleser ist dieser Roman zu anspruchsvoll

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In Polen ist das Buch für den Durchschnittsleser nicht zugänglich.
Die Zeit, 24.06.1988, Nr. 26
Dort werden wir mit zahlreichen Fragen konfrontiert, die der Durchschnittsleser wahrscheinlich allesamt locker beantworten kann.
Die Zeit, 24.07.1992, Nr. 31
Die Tageszeitung spürt das längst; ihr Durchschnittsleser wird immer älter.
Süddeutsche Zeitung, 21.03.2001
Als selbst eingeschätzter Durchschnittsleser der "Welt" habe ich mich bei einigen Beispielen wieder entdeckt und auch über mich selbst gelacht.
Die Welt, 30.09.2000
Das grenzt ans Wunderbare, denn schon nach flüchtigem Durchblättern des vorliegenden Werkes wird der Durchschnittsleser genötigt sein, sich einer langwierigen psychotherapeutischen Behandlung zu unterziehen.
Loriot [d.i. Vicco von Bülow]: Sehr verehrte Damen und Herren ..., Zürich: Diogenes 1993, S. 21
Zitationshilfe
„Durchschnittsleser“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Durchschnittsleser>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Durchschnittsleistung
Durchschnittskurs
Durchschnittskosten
Durchschnittskost
Durchschnittsgröße
Durchschnittslohn
Durchschnittsmensch
Durchschnittsniveau
Durchschnittsnorm
Durchschnittsnote