Durchschnittsverdienst, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungDurch-schnitts-ver-dienst
WortzerlegungDurchschnittVerdienst1

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angestellte Arbeiter Arbeitnehmer Arbeitsjahr Rente Rentenversicherte Standardrente Versicherte Versicherungsjahr beitragspflichtig betragen effektiv entsprechen jährlich liegen monatlich täglich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Durchschnittsverdienst‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch ihr Durchschnittsverdienst liegt monatlich bei kaum mehr als 4000 Rand, das sind rund 500 Euro.
Der Tagesspiegel, 27.04.2005
Doch das gibt der Durchschnittsverdienst von 2200 Euro netto in der Mark wirklich nicht her.
Bild, 04.04.2002
Gemeinsam bekommen sie umgerechnet 470 Mark im Monat, weniger als eineinhalb Durchschnittsverdienste.
Die Zeit, 21.02.1997, Nr. 9
Der Durchschnittsverdienst beträgt etwa 188 Mark im Monat; die Arbeitslosenquote liegt bei 36 Prozent.
o. A.: Kosovo. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1989]
Für die Zeit des Erholungsurlaubs erhält der Werktätige eine Urlaubsvergütung in Höhe des Durchschnittsverdienstes.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - A. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 858
Zitationshilfe
„Durchschnittsverdienst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Durchschnittsverdienst>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Durchschnittsverdiener
Durchschnittsverbrauch
Durchschnittstypus
Durchschnittstyp
Durchschnittstemperatur
Durchschnittswert
Durchschnittszahl
durchschnüffeln
Durchschreibeblock
Durchschreibebuchführung