Durchschnittsware, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Durchschnittsware · Nominativ Plural: Durchschnittswaren
Worttrennung Durch-schnitts-wa-re
Wortzerlegung DurchschnittWare

letzte Änderung:

Verwendungsbeispiele für ›Durchschnittsware‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn man Kritikern und Cineasten glaubt, dann bietet das Kino in diesem Jahr insgesamt eher Durchschnittsware.
Süddeutsche Zeitung, 18.06.1994
Die Autos aus München galten fortan als Alternative zur soliden, behäbigen Durchschnittsware.
Die Zeit, 09.07.1982, Nr. 28
Wer solide Durchschnittsware ohne besonderen Zusatznutzen - Image, Design, Sicherheit, Service - bietet, fällt schnell durch.
Die Zeit, 02.10.2000, Nr. 40
Viel Zeit sollte er sich nicht lassen, sein Boss ist kein Freund von Durchschnittsware.
Süddeutsche Zeitung, 05.02.2002
So war der wunderbare Fernbahnhof Spandau der auf Durchschnittsware geeichten Bahn AG nur mühsam zu vermitteln.
Der Tagesspiegel, 26.04.2000
Zitationshilfe
„Durchschnittsware“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Durchschnittsware>, abgerufen am 22.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Durchschnittswähler
Durchschnittsverdienst
Durchschnittsverdiener
Durchschnittsverbraucher
Durchschnittsverbrauch
Durchschnittswert
Durchschnittszahl
durchschnüffeln
Durchschreibeblock
Durchschreibebuchführung