Durchstich, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Durchstich(e)s · Nominativ Plural: Durchstiche
Aussprache 
Worttrennung Durch-stich
Grundform durchstechen
Wortbildung  mit ›Durchstich‹ als Letztglied: ↗Kanaldurchstich · ↗Tunneldurchstich
eWDG

Bedeutungen

1.
das Graben einer durchgehenden Öffnung, Verbindung
Beispiele:
der Durchstich der Landenge von Panama
der Durchstich eines Deiches
einen Durchstich machen
2.
durch Graben hergestellte, durchgehende Öffnung, Verbindung
Beispiel:
den Durchstich (einer Landzunge) anlegen

Thesaurus

Synonymgruppe
Durchbruch · Durchstich (Tunnelbau) · ↗Durchstoß

Typische Verbindungen zu ›Durchstich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Durchstich‹.

Verwendungsbeispiele für ›Durchstich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im längsten Tunnel der Welt hat es den entscheidenden Durchstich gegeben.
Die Zeit, 15.10.2010 (online)
Also gibt es seit Jahrzehnten die Planungen für den Durchstich.
Süddeutsche Zeitung, 10.04.2000
Kein europäischer Flußregulierer könnte es sich versagen, an der kürzesten Stelle einen Durchstich zu machen und die endlosen Schlingen verlanden zu lassen.
Grzimek, Bernhard: Kein Platz für wilde Tiere, Köln: Lingen [1973] [1954], S. 275
Zwanzig Fuß breit flutete das Wasser in diesen Durchstichen und war von Holzbrücken überwölbt.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 278
Der König hatte nach Kanälen und Bassins Durchstiche für das Havelwasser machen lassen.
Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 373
Zitationshilfe
„Durchstich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Durchstich>, abgerufen am 03.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
durchstemmen
durchstellen
durchsteigen
Durchstehvermögen
durchstehen
Durchstieg
durchstimmbar
durchstimmen
durchstöbern
durchstochern