Durst, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Durstes · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
Wortbildung mit ›Durst‹ als Erstglied: ↗Durstgefühl · ↗Durstlöscher · ↗Durststrecke · ↗Durststreik · ↗durstig
 ·  mit ›Durst‹ als Letztglied: ↗Abenteuerdurst · ↗Bierdurst · ↗Blutdurst · ↗Freiheitsdurst · ↗Kaffeedurst · ↗Mordsdurst · ↗Rachedurst · ↗Riesendurst · ↗Tatendurst · ↗Wissensdurst
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
starkes Bedürfnis zu trinken
Beispiele:
großen, brennenden, quälenden, heftigen, furchtbaren Durst haben
Durst verspüren, fühlen, leiden, bekommen
von Durst gepeinigt
seinen Durst stillen, löschen
das löscht den Durst
vor Hunger und Durst umkommen, vergehen umgangssprachlich
ich falle bald um vor Durst umgangssprachlich
Durst auf Bier, Wein haben umgangssprachlich
hier hast du eine Tomate für den Durst umgangssprachlich
die Zunge klebt (mir) vor Durst am Gaumen umgangssprachlich
(eins, einen, ein Glas) über den Durst trinken (= sich betrinken) umgangssprachlich, scherzhaft
Wie lange kann ein Mensch Durst aushalten? [BrechtAusnahme7]
[das Essen war] immer etwas zu reichlich gewürzt, so daß es guten Durst machte [UhseBertram204]
2.
gehoben, übertragen heftiges Verlangen, Begierde
Beispiele:
Durst nach Wahrheit, Wissen, Liebe, Ruhm, Ehre
von einem brennenden Durst nach dem Ende und der Befreiung erfüllt [WerfelMusa Dagh673]
der Durst nach Schönheit überwältigte mich ganz [Storm1,52]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Durst · dürsten · dursten · durstig
Durst m. ‘Bedürfnis zu trinken’, ahd. thurst ‘Durst, Dürre’ (9. Jh.), mhd. durst, asächs. thurst, mnd. dorst(e), mnl. nl. dorst, aengl. þurst, engl. thirst, anord. þorsti, schwed. törst (germ. *þurstu-) sind Abstrakta zu einem in got. gaþaírsan ‘verdorren’ (s. ↗dörren) erhaltenen starken Verb, während got. þaúrstei ‘Durst’ als Adjektivabstraktum ein altes Partizipialadjektiv auf -to voraussetzt, wie es in aind. tṛṣṭáḥ (s. ↗dürr, wo die weitere Etymologie), lat. tostum (s. ↗Toast) vorliegt. dürsten, seltener dursten Vb. ‘Durst haben, trinken wollen’, ahd. thursten (9. Jh.), mhd. dürsten, dursten, asächs. thurstian, mnd. dörsten, mnl. nl. dorsten, aengl. þyrstan, engl. to thirst, anord. þyrsta, schwed. törsta (germ. *þurstjan); dagegen mit anderer Bildungsweise (wie aind. tṛ́ṣyati, s. ↗dürr) got. þaúrsjan ‘dürsten’. durstig Adj. ‘von Durst geplagt’, ahd. thurstag (9. Jh.), mhd. durstec, mnd. dörstich.

Thesaurus

Synonymgruppe
Verlangen zu trinken  ●  Heißdurst  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Bedarf · ↗Bedürfnis · ↗Begehren · ↗Begierde · ↗Drang · ↗Gier · ↗Sehnen · ↗Sehnsucht · ↗Verlangen · ↗Wunsch
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Suchtverlangen  ●  Craving  fachspr. · Substanzverlangen  fachspr. · Suchtdruck  ugs.
  • Appetit · ↗Esslust · ↗Hunger · ↗Hungergefühl · Lust auf Essen
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Appetit Bier Durst Dürre Erschöpfung Hitze Hunger Kälte Müdigkeit Rache Schluck Seuchen Stillen Stillung Todesangst brennenden getrunken höllischen löschen quälenden quält stechenden stillen unbändigen unersättlichen unstillbaren verspürt zügeln Übelkeit überkam

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Durst‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die peinliche Situation weckt Ihren unstillbaren Durst, sich wirklich gut zu benehmen, und das ist wirksamer als alles andere.
Der Tagesspiegel, 28.12.2003
Außerdem war es nun schon längere Zeit stockfinster und wir hatten Durst.
Süddeutsche Zeitung, 07.11.2003
Der Nachmittag in der Stadt war heiß, und auch ich hatte Durst.
Hartung, Hugo: Ich denke oft an Piroschka, Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg 1980 [1954], S. 378
Der verzehrende Durst, der ihn soeben noch quälte, weicht von ihm.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 170
Die Herren trinken, weil es ihnen schmeckt, Damen sollten nur trinken, um ihren Durst zu stillen.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 22107
Zitationshilfe
„Durst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Durst>, abgerufen am 21.09.2017.

Weitere Informationen …