Dynast, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Dynasten · Nominativ Plural: Dynasten
Aussprache 
formal verwandt mit Dynastie
Herkunft zu dynástēsgriech (δυνάστης) ‘Machthaber, Herr, besonders Herrscher über ein kleineres Gebiet, Vornehmer’
eWDG

Bedeutung

regierender Herrscher, Fürst
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Dynastie · Dynast · dynastisch
Dynastie f. ‘Herrscherhaus, Herrschergeschlecht’. Griech. dynasté͞ia (δυναστεία) ‘Macht, Herrschaft, Oligarchie’, spätlat. dynastīa gelangt im 16. Jh. (zunächst in lat. Form und Flexion) ins Dt., nimmt aber die (schon im Spätlat. vorhandene) Bedeutung ‘Herrscherhaus’ erst im 18. Jh. an. Das der griech. Abstraktbildung zugrundeliegende Nomen agentis dynástēs (δυνάστης) ‘Machthaber, Herr, besonders Herrscher über ein kleineres Gebiet, Vornehmer’, lat. dynastēs, wird gleichfalls im 16. Jh. als Dynast m. entlehnt. Es ist abgeleitet vom Verbum griech. dýnasthai (δύνασθαι) ‘können, vermögen, gelten’, wozu auch dýnamis (δύναμις) ‘Kraft’ gehört (s. Dynamik). dynastisch Adj. ‘das Herrscherhaus, die Dynastie betreffend’ (18. Jh.); vgl. griech. dynastikós (δυναστικός).

Typische Verbindungen zu ›Dynast‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dynast‹.

Verwendungsbeispiele für ›Dynast‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nicht weniger als neunzehn dieser Dynasten werden mit Namen genannt.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. II,2. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1893], S. 22806
Unter jeden Dynasten ein paar hunderttausend Menschen die dann von selber mundtot gegenüber der übrigen Welt sind.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1940]
Die „gewöhnlichen Dynasten und Oberbeamten“ können vielleicht Wendungen vollführen, niemals aber eine wirkliche Wende bewirken.
Die Zeit, 02.12.1977, Nr. 49
Dabei wurden aber die kulturellen Interessen nicht nur von den meist kurzlebigen Dynasten gepflegt, sondern auch von einem klugen Mäzenatentum in bleibende Leistungen umgesetzt.
Grunebaum, Gustav Edmund von: Der Islam. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 21611
Die Folge war, daß alle kleineren Dynasten sich beeilten, ihre Tribute zu bringen.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. III. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 33627
Zitationshilfe
„Dynast“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dynast>, abgerufen am 17.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dynamometer
Dynamometamorphose
Dynamometamorphismus
dynamometamorph
Dynamomaschine
Dynastie
dynastisch
Dynatron
Dynode
Dyophysitismus