Edelstahlindustrie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Edelstahlindustrie · Nominativ Plural: Edelstahlindustrien
Aussprache [ˈeːdl̩ʃtaːlʔɪndʊsˌtʀiː]
Worttrennung Edel-stahl-in-dus-trie · Edel-stahl-in-dust-rie
Wortzerlegung EdelstahlIndustrie

Verwendungsbeispiele für ›Edelstahlindustrie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Edelstahlindustrie würde heute gerne noch viel mehr Schrott einsetzen.
Die Welt, 01.07.2003
Er stützt seine Erwartung auf die nach wie vor geringe Nachfrage der Edelstahlindustrie.
Süddeutsche Zeitung, 18.06.2001
Es ist schließlich kein Geheimnis, daß seit langem über eine Neuordnung der Edelstahlindustrie im westfälischen Raum verhandelt wird.
Die Zeit, 05.06.1970, Nr. 23
Sie betrafen vor allem die Zollkontingente für die österreichischen Lieferanten, wobei besonders die der Edelstahlindustrie zugestandenen Mengen als enttäuschend bezeichnet werden.
Die Zeit, 15.05.1964, Nr. 20
Der verstaatlichten Edelstahlindustrie soll 1 Mrd. S zur Finanzierung des Strukturverbesserungsprogramms zugeführt werden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1979]
Zitationshilfe
„Edelstahlindustrie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Edelstahlindustrie>, abgerufen am 26.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Edelstahlgerät
Edelstahlerzeuger
Edelstahldraht
Edelstahlbottich
Edelstahlbesteck
Edelstahlklinge
Edelstahlproduktion
Edelstahlring
Edelstahlschraube
Edelstahlspüle