Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Edelwein, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Edelwein(e)s · Nominativ Plural: Edelweine
Worttrennung Edel-wein
Wortzerlegung edel Wein

Verwendungsbeispiele für ›Edelwein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vor zwei Wochen wurde Fischer bei einem Berliner Delikatessenhändler zwischen Gänsestopfleber, Bärlauchpesto und Edelwein gesichtet. [Bild, 03.05.2003]
In Südbaden, um Reichenau, Meersburg und Hagnau, führen Ruländer, Traminer und Burgunder schon lange den Namen »Edelwein«. [Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 125]
Wir konnten uns schon ganz hübsch unterhalten, und für das andere sorgte der aus feinsten Trockenbeeren durch den natürlichen Traubenzucker erzeugte Edelwein. [Hartung, Hugo: Ich denke oft an Piroschka, Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg 1980 [1954], S. 91]
Der Geschäftsführer der HEGuter Geschmack GmbH hat einen Fonds eingerichtet, mit dem Anleger auf die Gewinnsteigerung französischer Edelweine setzen können. [Süddeutsche Zeitung, 05.03.2003]
Zitationshilfe
„Edelwein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Edelwein>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Edelvolk
Edeltopas
Edelton
Edeltanne
Edelstrich
Edelweiß
Edelweißpirat
Edelwestern
Edelwild
Edelzwicker