Effekt, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Effekt(e)s · Nominativ Plural: Effekte
Aussprache 
Worttrennung Ef-fekt
Herkunft aus effectuslat ‘Aus-, Durchführung, Wirkung, Erfolg’ < efficerelat ‘hervorbringen, bewirken’
eWDG

Bedeutungen

1.
Wirkung, Erfolg
Beispiele:
der Effekt dieser Maßnahme war gering, gleich Null
der Effekt überzeugte uns alle von der Richtigkeit des Vorgehens
diesen Effekt konnte ich nicht voraussehen
er hatte sich [Dativ] einen ganz anderen Effekt seiner Worte versprochen
sie hatte nicht mit einem solchen Effekt gerechnet
abwertendauf Effekt ausgehen
abwertendnach Effekt haschen (= wirken wollen)
etw. macht, hat Effektetw. ist wirkungsvoll, beeindruckt
Beispiele:
sein Sturz in dieser Szene machte Effekt (auf das Publikum)
er verstand es, Effekt zu machen
2.
Maßnahme, die eine bestimmte Wirkung hervorrufen soll
Beispiele:
mit billigen, plumpen Effekten arbeiten, das Publikum zu gewinnen suchen
optische, akustische, dramatische Effekte eines Filmes, Theaterstückes
ein rhetorischer Effekt des Redners
die modischen Effekte eines Kleides
3.
Nutzleistung, Ergebnis
Beispiel:
der Effekt seiner Arbeit war gering
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Effekt · effektvoll · Knalleffekt
Effekt m. ‘Wirkung, Erfolg’, entlehnt (15. Jh.) aus lat. effectus ‘Aus-, Durchführung, Wirkung, Erfolg’, zu lat. efficere ‘hervorbringen, bewirken’. Der Ausdruck ist seit dem 17. Jh. allgemein geläufig, im 18. Jh. besonders für ‘Wirkung, Eindruck eines Kunstwerkes’, vgl. einen Effekt (auf jmdn.) machen. effektvoll Adj. ‘wirkungsvoll, eindrucksvoll’ (Anfang 19. Jh.). Knalleffekt m. ‘überraschende Wirkung, Pointe’, in der Theatersprache (um 1800) von der Wirkung des Feuerwerks auf der Bühne, dann überhaupt ‘starker, verblüffender Eindruck’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
Auswirkung · Effekt · Einfluss · Folge · Reaktion · Wirkung

Typische Verbindungen zu ›Effekt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Effekt‹.

Verwendungsbeispiele für ›Effekt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei der Mutter war alles gröber, auf den Effekt berechnet. [Dohm, Hedwig: Christa Ruland. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 9958]
Es handelt sich also nicht um einen Effekt langfristiger Übung. [Rösler, Frank: Hirnelektrische Korrelate Kognitiver Prozesse, Berlin: Springer 1982, S. 126]
Die empirische Trennung der Effekte wirft beachtliche testtechnische Probleme auf. [Hauschildt, Jürgen: Entscheidungsziele, Tübingen: Mohr 1977, S. 192]
Der schmerzauslöschende Effekt trat auch jetzt auf der Stelle ein. [Wölfl, Norbert: Die wiedergefundene Zärtlichkeit, Genf u. a.: Ariston 1995 [1983], S. 88]
Aber es sollte doch nicht allzu sehr auf die technischen Effekte bauen, es rennt da immer den anderen Medien hinterher. [Die Zeit, 18.11.1999, Nr. 47]
Zitationshilfe
„Effekt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Effekt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Effeff
Efeuranke
Efeulaube
Efeukranz
Efeugewächs
Effektbeleuchtung
Effekten
Effektenabteilung
Effektenbank
Effektenbesitz