Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Effektiveinkommen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Effektiveinkommens · Nominativ Plural: Effektiveinkommen
Aussprache [ɛfɛkˈtiːfʔaɪ̯nˌkɔmən]
Worttrennung Ef-fek-tiv-ein-kom-men
Wortzerlegung effektiv Einkommen

Verwendungsbeispiele für ›Effektiveinkommen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach amtlichen Statistiken lagen in den letzten zehn Jahren die Effektiveinkommen mit einer Ausnahme (1980) stets über den Tarifeinkommen. [Die Zeit, 19.04.1985, Nr. 17]
Im Osten liegen die Effektiveinkommen derzeit bei etwa 81 Prozent. [Der Tagesspiegel, 04.04.2000]
Ferner würden die Effektiveinkommen noch immer knapp 20 Prozent unter dem Westniveau liegen. [Der Tagesspiegel, 09.01.1998]
Die Produktivität habe zuletzt rund 80 Prozent des Westniveaus erreicht, die Effektiveinkommen aber nur 71 Prozent. [Der Tagesspiegel, 25.01.1999]
Deshalb liege das Effektiveinkommen der Ost‑Metaller gegenwärtig bei 82 Prozent des Westniveaus. [Der Tagesspiegel, 04.07.1998]
Zitationshilfe
„Effektiveinkommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Effektiveinkommen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Effektivdosis
Effektivbestand
Effektiv
Effekthascherei
Effekthascher
Effektivgehalt
Effektivgeschäft
Effektivgewicht
Effektivierung
Effektivität