Effektiveinkommen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Effektiveinkommens · Nominativ Plural: Effektiveinkommen
Aussprache [ɛfɛkˈtiːfʔaɪ̯nˌkɔmən]
Worttrennung Ef-fek-tiv-ein-kom-men
Wortzerlegung effektivEinkommen

Verwendungsbeispiele für ›Effektiveinkommen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Osten liegen die Effektiveinkommen derzeit bei etwa 81 Prozent.
Der Tagesspiegel, 04.04.2000
Nach amtlichen Statistiken lagen in den letzten zehn Jahren die Effektiveinkommen mit einer Ausnahme (1980) stets über den Tarifeinkommen.
Die Zeit, 19.04.1985, Nr. 17
Diese "negative Lohndrift" zwischen Tarifeinkommen und Effektiveinkommen sei im vergangenen Jahr so stark gewesen wie nie, sagte Bisping.
Die Welt, 04.02.2005
Sie erhöhten vor allem die Effektiveinkommen in den Schwerpunktindustrien ganz beträchtlich.
Die Zeit, 03.09.1971, Nr. 36
Selbstverständlich müssen sie sich auch auf die volkswirtschaftlich vertretbare Entwicklung der Tarif- und Effektiveinkommen sowie auf die globalen Einkommensquoten beziehen.
Süddeutsche Zeitung, 10.03.2003
Zitationshilfe
„Effektiveinkommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Effektiveinkommen>, abgerufen am 26.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Effektivdosis
Effektivbestand
effektiv
effekthascherisch
Effekthascherei
Effektivgehalt
Effektivgeschäft
Effektivgewicht
effektivieren
Effektivierung