Egge, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Egge · Nominativ Plural: Eggen
Aussprache 
Worttrennung Eg-ge
Wortbildung  mit ›Egge‹ als Letztglied: ↗Ackeregge · ↗Wiesenegge · ↗Zinkenegge
eWDG, 1967

Bedeutung

landwirtschaftliches Gerät mit Zinken, das zur leichteren Bodenbearbeitung und zur Unkrautbekämpfung verwendet wird
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

eggen · Egge
eggen Vb. ‘den Boden mit der Egge auflockern’, ahd. eggen (10. Jh.), mhd. eg(g)en, asächs. eggian, mnd. nl. eggen, aengl. ecgan setzen germ. *agjan voraus, das seinerseits aus germ. *agiþō ‘Egge’ (mit dem auch in anderen Gerätenamen auftretenden Suffix germ. -iþō) abgeleitet ist. Das germ. Substantiv lebt weiter in ahd. egida (8. Jh.), mhd. egede, eide, asächs. egiða, mnd. ēgede, eyde, mnl. eghede, nl. eegde, aengl. egþe. Es ist ein Erbwort und läßt sich wie gleichbed. akymr. ocet, apreuß. aketes (Plur.), lat. occa (wenn aus Metathese aufweisendem *ot(i)kā) auf ie. *okitā (bzw. *oketā) ‘Gerät mit Spitzen, Egge’ zurückführen, wozu (mit umgebildeter Endung) auch griech. oxína (ὀξίνα). Zugrunde liegt (wie bei ↗Ecke, s. d.) die Wurzel ie. *ak̑-, *ok̑- (daneben auch *ak-, *ok-) ‘scharf, spitz’. Die alte Bezeichnung ahd. egida, mhd. egede setzt sich im Nhd. nicht fort. Vielmehr wird Egge f. frühnhd. eg(ge) ‘kammartiges Gerät zum Lockern des Bodens’ zu Anfang des 15. Jhs. aus dem Verb eggen (s. oben) neu gebildet.

Typische Verbindungen zu ›Egge‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Egge‹.

Verwendungsbeispiele für ›Egge‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Herr Egge dachte perspektivisch, seiner Strategie gab die Zeit recht.
Der Tagesspiegel, 03.01.2001
Auf der Egge saß ich zusammen mit einem biederen bayrischen Handwerker in beinahe anständigem Zivil.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1945. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1945], S. 163
Eggen fragt ihn laut nach einem 21-jährigen Angreifer, den er verpflichten will.
Süddeutsche Zeitung, 23.11.1999
Das Hinlegen und Aneinanderketten der »Eggen« vollzieht sich doch vor den Augen des Feindes.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Erster Teil: Das Altertum, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 903
Der Reisende erhob sich langsam, ging hin und beugte sich über die Egge.
Kafka, Franz: In der Strafkolonie. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1914], S. 3406
Zitationshilfe
„Egge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Egge>, abgerufen am 28.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Egestion
Egesta
Egelschnecke
Egel
Egartwirtschaft
eggen
Eggenband
Egghead
eglomisieren
Ego