Ehestandsdarlehen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungEhe-stands-dar-le-hen
WortzerlegungEhestandDarlehen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Darlehen, das zur Schließung einer Ehe gewährt wird

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gewährung Kinderbeihilfe gewähren währen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ehestandsdarlehen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seit August 1933 seien 800.000 Ehestandsdarlehen im Gesamtwerte von 500 Mill.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1937]
So zielte etwa das 1933 eingeführte Ehestandsdarlehen unmittelbar darauf ab, Frauen vom Arbeitsmarkt wegzulotsen.
Frevert, Ute: Frauen. In: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 929
Die Sache mit dem Ehestandsdarlehen scheint jetzt auch zu gelingen.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 17.07.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Um weitere 200.000 Mädchen den Eintritt in die Ehe zu ermöglichen, werden rund 150 Millionen Mark für Ehestandsdarlehen bereitgestellt.
o. A.: Eröffnung der "Frühjahrsarbeitsschlacht" an der Baustelle Unterhaching der Reichsautobahn München - Salzburg, 21.03.1934
Als solche Privilegien nannte der Minister den Erwerb von Grundbesitz sowie Kredite für den Bau eines Hauses und Ehestandsdarlehen.
Süddeutsche Zeitung, 31.07.1995
Zitationshilfe
„Ehestandsdarlehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ehestandsdarlehen>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ehestand
ehest
Eheskandal
Ehesegen
Eheschluß
Ehestandslokomotive
ehestens
ehestiften
Ehestifter
Ehestifterin