Ehestreitigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ehestreitigkeit · Nominativ Plural: Ehestreitigkeiten · wird meist im Plural verwendet
Worttrennung Ehe-strei-tig-keit
Wortzerlegung EheStreitigkeit

Verwendungsbeispiele für ›Ehestreitigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Andere Beamte berichten sogar von handfesten Ehestreitigkeiten wegen der sexy Models.
Bild, 30.11.2001
Der Mann hatte seine Frau offenbar wegen Ehestreitigkeiten vor den Augen seines sechsjährigen Sohnes in der Kabinenhalle erschossen und war geflohen.
Süddeutsche Zeitung, 14.07.1994
Die Arbeiter, erzählt Frau Munro, kämen mit all ihren Problemen zu ihr, sie müsse Ehestreitigkeiten schlichten und bei schwierigen Geburten helfen.
Die Zeit, 19.06.2007, Nr. 25
Frustration und Aggression entladen sich in Ehestreitigkeiten, Alkoholexzessen oder Gewalttätigkeiten.
Der Spiegel, 19.02.1990
Ehestreitigkeiten sollten Mann und Frau immer allein austragen, niemals vor den Kindern und ebensowenig vor Freunden und Bekannten.
Giesder, Gabriele: Gutes Benehmen, Düsseldorf: Econ-Taschenbuch-Verl. 1991 [1986], S. 23
Zitationshilfe
„Ehestreitigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ehestreitigkeit>, abgerufen am 26.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ehestreit
Ehestörung
ehestmöglich
Ehestiftung
Ehestifterin
Ehetauglichkeit
Ehetauglichkeitszeugnis
Eheteufel
Ehetragödie
Ehetrennung