Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ehrendenkmal, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Ehrendenkmal(e)s · Nominativ Plural: Ehrendenkmale/Ehrendenkmäler
Aussprache [ˈeːʀənˌdɛŋkmaːl]
Worttrennung Eh-ren-denk-mal
Wortzerlegung Ehre Denkmal

Verwendungsbeispiele für ›Ehrendenkmal‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Acht Jahre später wurde dort der Grundstein für ein Ehrendenkmal gelegt. [Bild, 20.07.2005]
Mit Absicht hatten die Nazis das Ehrendenkmal in die rote Hochburg gesetzt, wo während der Niederschlagung der Revolution die meisten Toten zu beklagen waren. [Süddeutsche Zeitung, 28.08.1998]
Zusammen mit dem Reiterdenkmal und dem Ehrendenkmal für die Gefallenen davor wäre die Kuppel dann ein eindrucksvolles Memento mori. [Die Zeit, 15.11.1985, Nr. 47]
Danach hat A. auf Bestellung von Römern, die in Delos Handel trieben, Ehrendenkmäler (Porträtstatuen) geschaffen, die auf der Agora aufgestellt wurden. [o. A.: Lexikon der Kunst – A. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 437]
Zwischendurch werden immer wieder Filmnächte angeboten, man besichtigt das Sowjetische Ehrendenkmal im Treptower Park oder den Hamburger Bahnhof oder die Neue Nationalgalerie. [Der Tagesspiegel, 08.06.2003]
Zitationshilfe
„Ehrendenkmal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ehrendenkmal>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ehrendelikt
Ehrendegen
Ehrendame
Ehrencodex
Ehrenbürgerwürde
Ehrendienst
Ehrendinge
Ehrendiplom
Ehrendirektor
Ehrendivision