Ehrenmann, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ehrenmann(e)s · Nominativ Plural: Ehrenmänner
Aussprache  [ˈeːʀənˌman]
Worttrennung Eh-ren-mann
Wortzerlegung EhreMann
eWDG und ZDL

Bedeutung

veraltend Mann mit ehrenhafter Gesinnung und HandlungsweiseWDG
Beispiele:
Seit Montag muss sich der 64‑Jährige wegen Körperverletzung verantworten. Domenico G. streitet indes alles ab. »Ich habe die Frau nie angefasst, ich bin ein Ehrenmann«, sagt er. [Hamburger Abendblatt, 28.07.2020]
[…] Ich fordere von Ihnen allen einen fairen Umgang mit der politischen Bilanz der Bundeskanzler‑Ära von Wolfgang Schüssel. […] Der ist ein Ehrenmann für uns und war ein erfolgreicher Bundeskanzler dieser Republik. [Rede in der 116. Sitzung des Nationalrates, 13.09.2011, aufgerufen am 01.10.2020]
»Ich habe keine Ausstiegsklausel, aber bei Bayer sind alle Ehrenmänner, da braucht man sowas nicht«, fügte der 38‑Jährige hinzu. Leverkusens Geschäftsführer Reiner Calmund stellte sofort klar: »Wenn ein Angebot kommt, gebe ich Jürgen Kohler definitiv frei.« [Der Spiegel, 22.05.2004 (online)]
abwertendThode [Kunsthirstoriker] war kein Niemand, Direktor am Städel in Frankfurt, dann Ordinarius für Kunstgeschichte in Heidelberg, politisch ein dunkler Ehrenmann, aber zweifellos ein führender Kopf seiner Zeit. [Berliner Zeitung, 22.07.1998]
Abgeordnete des Repräsentantenhauses forderten Bush auf, North zu begnadigen: »Es ist Zeit, die politische Verfolgung eines Ehrenmannes zu beenden, der seinem Land mit Auszeichnung gedient hat.« [Archiv der Gegenwart, 2001 [1989]]
umgangssprachlich jmd. der einer anderen Person hilft, sie unterstützt oder allgemein gute Taten vollbringt
Die vor allem in der Jugendsprache (und oftmals auch im Musikgenre des Raps/Hip Hop) anzutreffende Verwendung von Ehrenmann bezieht sich im Allgemeinen auf eine bestimmte Handlung einer Person und weniger auf die ganze Persönlichkeit oder gar deren Gesinnung.
Beispiele:
Vom Babo (Jugendwort 2013) und vom Swag (Sieger 2011) hätten wir Sprachsenioren vielleicht […] nie erfahren. Und das der gute alte Ehrenmann (Sieger 2018) eine Renaissance im aktuellen Hip‑Hop erlebt hat, wäre uns auch nie zu Ohren gekommen. [Die Welt, 18.10.2019]
[…] er verwendet häufig das Wort »Ehre« in allen möglichen Varianten – »Ehre genommen« ist etwas Schlechtes, ein Lied kann »Ehre«, also besonders gut, sein, jemand ist ein »Ehrenbruder«. Bei seinen Anhängern gilt [der YouTuber] MontanaBlack als »Ehrenmann« […] MontanaBlack pflegt eine Jugendsprache, die auch als eine Art »Code« für seine Zuschauer funktioniert, die sich damit als Fans und Teil einer Gruppe zu erkennen geben. [Fortnite: MontanaBlack schreibt Buch, 03.03.2019, aufgerufen am 01.09.2020]
Wenn zum Beispiel der Jonas oder der Paul mir was bei Edeka ausgeben, dann sag ich: Jonas, du Ehrenmann. [Süddeutsche Zeitung, 26.11.2018]
ironisch Ali As [Musiker] beschwert sich […] darüber, dass sein Featurepart nicht auf dem Danju‑Album gelandet ist und er unverschämterweise nicht im Vorfeld darüber informiert wurde. »Richtiger Ehrenmann« war unter anderem sein Kommentar auf Twitter. [Aus dem Alltag eines Produzenten, 15.04.2016, aufgerufen am 01.09.2020]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ehre · ehren · ehrlich · ehrbar · ehrsam · ehrfürchtig · Ehrfurcht · ehrwürdig · Ehrwürden · Ehrenmann · Ehrenpreis · ehrenrührig · Ehrenwort
Ehre f. ‘äußeres Ansehen, Wertschätzung durch andere Menschen, Selbstachtung’, ahd. ēra ‘Ansehen, Wertschätzung, Berühmtheit, Würde, Zierde, Ehrfurcht, Verehrung’ (8. Jh.), mhd. ēre ‘Ehrerbietung, Zierde, Ansehen, Ruhm, Sieg, Herrschaft, Ehrgefühl, ehrenhaftes Benehmen’, asächs. ēra, mnd. mnl. ēre, nl. eer, afries. ēre, aengl. ār ‘Ehre, Würde, Ruhm, Achtung, Verehrung, Gnade, Mitleid, Besitz, Einkommen’, anord. eir ‘Gnade, Milde, Hilfe’ (germ. *aizō) werden auf eine Wurzel ie. *ais- ‘ehrfürchtig sein, verehren’ zurückgeführt, deren Erweiterung, mit einem ursprünglich wohl präsensbildenden d ie. *aizd-, *izd-, in aind. ī́ṭṭē ‘verehrt, preist’, got. aistan ‘sich scheuen, achten’ (sofern dies nicht mit ie. t-Suffix gebildet ist) und wohl auch in griech. á͞idesthai, aidé͞isthai (αἴδεσθαι, αἰδεῖσθαι) ‘scheuen, verehren’, aidṓs (αἰδώς) ‘Ehrfurcht, Scheu, Scham’ vorliegt. Mittelalterliche Auffassung verbindet mit Ehre vornehmlich das äußere Ansehen in Gestalt von ‘Ruhm, Anerkennung’ (daher mhd. oft im Plural wie noch heute in den Wendungen mit Ehren, zu Ehren, ehrenhalber); später entwickelt sich Ehre zum sittlichen Begriff, wird oft als ‘Selbstachtung’ verstanden; vereinzelt begegnet es in diesem Sinne bereits im Ahd. (Notker, um 1000). ehren Vb. ‘Ehre erweisen, achten, anerkennen’, ahd. ērēn (8. Jh.), mhd. ēren. ehrlich Adj. ‘zuverlässig, aufrichtig, redlich’, heute meist im Gegensatz zu betrügerisch; dagegen ahd. ērlīh (um 800), mhd. ērlich ‘ehrenvoll, ruhmreich, ansehnlich, vornehm’. ehrbar Adj. ‘achtenswert, ehrenhaft’, mhd. ērbære. ehrsam Adj. ‘ehrbar, sittsam’, ahd. (10. Jh.), mhd. ērsam. ehrfürchtig Adj. ‘Ehrfurcht, hohe Achtung empfindend’ (16. Jh.), dazu die Rückbildung Ehrfurcht f. ‘Hochachtung’ (Ende 16. Jh.). ehrwürdig Adj. ‘Ehrerbietung einflößend’, ahd. ērwirdīg (8. Jh.), mhd. ērwirdec (s. ↗würdig); dazu Ehrwürden Anrede für geistliche Personen, Angehörige katholischer Orden, frühnhd. euer Ehrwürden (2. Hälfte 15. Jh.), zu ahd. ērwirdī ‘Ehrerweisung, Ehrerbietung, Rücksicht’ (um 800), mhd. ēwirde, frühnhd. erwirde (16. Jh.). Ehrenmann m. ‘ehrenhafter Mensch’ (2. Hälfte 15. Jh.; zuerst in Schweiz. Quellen, danach im Obd.), eventuell Übersetzung von lat. vir honestus. Ehrenpreis n. m. als Heilpflanze verwendeter Rachenblütler mit kleinen blauen Blüten (15. Jh.), wegen seiner Heilkraft zu ↗preisen und zu ↗ehren (Marzell 4, 1079). ehrenrührig Adj. ‘das Ehrgefühl verletzend, beleidigend’ (15./16. Jh.); vgl. mnd. ērenrȫrich; daneben frühnhd. ehr(en)rührend (16. Jh.). Ehrenwort n. ‘feierliches Versprechen’, eigentlich gegen Verpfändung der Ehre (um 1700), zuvor ‘ehrendes Wort, Huldigung, respektvolle Anrede’ (16. Jh.), spätmhd. ērwort ‘höfliche Rede’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ehrenmann · ↗Gentleman · ↗Kavalier · ↗Weltmann · feiner Herr  ●  ↗Gentilhomme  veraltet · ↗Mann von Welt  ugs. · ↗Seigneur  geh.
Oberbegriffe
  • Herr · ↗Mannsbild · ↗Mannsperson · ↗Patron (halb-scherzhaft oder abwertend) · Vertreter des männlichen Geschlechts · Y-Chromosom-Träger (halb-ironisch) · gestandene Person · männlicher Mensch  ●  ↗Bursche  regional · ↗Mann  Hauptform · Person männlichen Geschlechts  Amtsdeutsch · erwachsene männliche Person  Amtsdeutsch · männliche Person  Amtsdeutsch · ↗Dude  ugs., engl. · ↗Kerl  ugs. · ↗Keule  ugs., positiv, salopp, regional · ↗Macker  ugs. · ↗Typ  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Ehrenmann‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ehrenmann‹.

Zitationshilfe
„Ehrenmann“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ehrenmann>, abgerufen am 20.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ehrenmal
Ehrenmahl
Ehrenloge
Ehrenleute
Ehrenlegion
Ehrenmitglied
Ehrenmitgliedschaft
Ehrenmord
Ehrenmünze
Ehrennadel