Eidechse, die
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Eidechse · Plural: Eidechsen
Aussprache
WorttrennungEi-dech-se (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Eidechse‹ als Erstglied: Eidechsenhaut · Eidechsenleder · Eidechsenmännchen · Eidechsenschuh · Eidechsentasche · Eidechsenweibchen · Eidechsschuh · eidechsenartig
 ·  mit ›Eidechse‹ als Letztglied: Mauereidechse · Perleidechse · Smaragdeidechse · Waldeidechse
eWDG, 1967

Bedeutung

artenreiche, zierliche und flinke, sehr wärmeliebende Echse mit langem, leicht abbrechendem Schwanz
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Eidechse f. Diese nur im Westgerm. nachzuweisende Benennung des in vielen Arten vorkommenden schlanken, vierfüßigen und langschwänzigen Kriechtieres ahd. egidehsa, ewidehsa (8. Jh.), mhd. egedehse, eidehse, asächs. egithassa, ewidehsa, mnd. ēgedisse, mnl. eghedisse (und haghetisse mit Angleichung an mnl. hāghe ‘Hecke’, s. ↗Hag, vgl. nl. hagedis), aengl. āþexe ‘Eidechse’, engl. (landschaftlich) ask ‘Molch, Eidechse’ ist noch nicht sicher erklärt. Man sieht darin meist eine verdunkelte Zusammensetzung aus germ. *agi-, *awi-, das zu aind. áhiḥ, griech. óphis (ὄφις), échis (ἔχις), lat. anguis ‘Schlange’ und damit zu ie. *egu̯hi-, *ogu̯hi- und *eg̑hi-, mit Nasal *angu̯(h)i- ‘Schlange’ (Formenvielfalt wird auf Tabuierung und alte Vermischung unterschiedlicher Wurzelformen zurückgeführt) gehören könnte (wozu auch ↗Egel, ↗Igel, ↗Engerling, s. d.), und germ. *þahsjō(n), erhalten in ahd. thehsa ‘Axt’ (Hs. 12. Jh.), mhd. dehse ‘Spinnrocken’ (zur Gruppe von ie. *tek̑s-, *tek̑t-, s. ↗Dachs), so daß die Bezeichnung auf Schlangenähnlichkeit und langgestreckte, spindelförmige Gestalt verweisen würde; vgl. russ. vereteníca (веретеница) ‘Spindelschnecke, Blindschleiche’, zu russ. veretenó (веретено) ‘Spindel, Achse’.
OpenThesaurus (09/2016)

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
kleiner Drache · kleines Reptil
Oberbegriffe
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als beide Löcher mit verschiedenen Deckeln bedeckt waren, gingen die Eidechsen weiterhin zu dem richtigen Deckel, unter dem sich der Wurm befand.
Die Zeit, 13.07.2011 (online)
Aber schon bei der lebendigeren Eidechse würde es nicht genügen.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 92
Erwägt man die Füße, so überwiegt sogar die Eidechse auch bei ihm, die Schuppen passen schließlich auf beide.
Bölsche, Wilhelm: Das Leben der Urwelt, Leipzig: Dollheimer 1931 [1931], S. 105
Also, ich unternehme ja auch nichts, wenn ich als müde Eidechse oder traurige Eule bezeichnet werde, die schläfrig herumhängt und raucht und trinkt.
Süddeutsche Zeitung, 23.02.2002
Genau wie bei den Eidechsen gehen diese Kämpfe nach bestimmten Spielregeln vor sich.
Buddenbrock, Wolfgang von: Das Liebesleben der Tiere, Bonn: Athenäum 1953, S. 123
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ameisen Blindschleichen Echsen Fledermäuse Frösche Geckos Heuschrecken Igel Insekten Kakteen Krokodilen Kröten Leguane Libellen Molche Mäuse Reptilien Schildkröten Schlangen Schmetterlinge Schnecken Schwanz Skorpionen Spinnen Wendekreis flinke flitzen huschen rascheln sonnen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Eidechse‹.

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora