Eigenaufkommen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungEi-gen-auf-kom-men (computergeneriert)
WortzerlegungeigenAufkommen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

eine bestimmte Summe, die man selbst bezahlen muss

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hinsichtlich des Gesamtverbrauchs an Kupfer, des Eigenaufkommens sowie der Importe sind nur Schätzungen möglich.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - K. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 3897
An Primärenergie (Rohbraunkohle, Steinkohle, Erdöl, Wasserkraft und andere Energiequellen) wird das Eigenaufkommen von 1956 bis 1960 um 21 Prozent gesteigert.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1957]
Komplettiert werden die von je 500 000 Euro vom Land und einem Eigenaufkommen von nochmal je 500 000 Euro durch die Kommunen oder Vereine, die bedacht werden.
Der Tagesspiegel, 16.12.2004
Zitationshilfe
„Eigenaufkommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Eigenaufkommen>, abgerufen am 18.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Eigenartigkeit
eigenartigerweise
eigenartig
Eigenart
Eigenaroma
Eigenbau
Eigenbedarf
Eigenbeitrag
Eigenbelastung
Eigenbemühung