Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Eigenkapitalquote, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Eigenkapitalquote · Nominativ Plural: Eigenkapitalquoten
Aussprache  [ˈaɪ̯gn̩kapitaːlˌkvoːtə]
Worttrennung Ei-gen-ka-pi-tal-quo-te
Wortzerlegung Eigenkapital Quote
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

Wirtschaft Höhe des Eigenkapitals im Verhältnis zum Gesamtkapital eines Wirtschaftsunternehmens als wichtiger Indikator für dessen Kreditwürdigkeit
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die abgesunkene, abgeschmolzene, geschrumpfte, gesunkene Eigenkapitalquote; eine komfortable, durchschnittliche, vorgeschriebene, geforderte Eigenkapitalquote
in Präpositionalgruppe/-objekt: gerüstet, ausgestattet, finanziert mit einer Eigenkapitalquote [von]; Unternehmen mit einer Eigenkapitalquote [von]
als Akkusativobjekt: eine Eigenkapitalquote ausweisen, aufweisen; die Eigenkapitalquote verbessern, erhöhen, anheben
mit Genitivattribut: die Eigenkapitalquote des Mittelstands, des Konzerns, der Unternehmen, Betriebe, Banken
als Aktiv-/Passivsubjekt: die Eigenkapitalquote sackt ab, beträgt, verbessert sich
als Genitivattribut: eine Verdoppelung, Verbesserung, Erhöhung, Steigerung, ein Rückgang der Eigenkapitalquote
Beispiele:
Die Zinsaufwendungen können im Unternehmen als Betriebsausgaben geltend gemacht werden und stellen für den Arbeitnehmer Einkommen aus Kapitalvermögen dar. Für das Unternehmen stellt es wirtschaftliches Eigenkapital dar und verbessert somit die Eigenkapitalquote. [Berliner Zeitung, 29.12.2005]
Die »harte« Eigenkapitalquote […] verharrte im Jahresvergleich bei 10 %, einem im Vergleich mit anderen global tätigen Banken eher tiefen Wert. [Neue Zürcher Zeitung, 21.04.2015]
US‑Unternehmen weisen eine deutlich höhere Eigenkapitalquote auf, die im Schnitt bei rund 45 Prozent liegt. [Die Welt, 31.12.2005]
Maßgeblich für die Kreditwürdigkeit eines Unternehmens ist vor allem die Eigenkapitalquote, also der Teil des Unternehmens, der den Besitzern gehört. [Der Spiegel, 27.08.2004 (online)]
Die Eigenkapitalquote liegt bei über 60 Prozent, die Investitionen werden immer noch größtenteils aus dem Mittelzufluß gezahlt, Kredite spielen nur eine untergeordnete Rolle. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.05.2004]

letzte Änderung:

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Eigenkapitaldecke · Eigenkapitalquote
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Eigenkapitalquote‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Eigenkapitalquote‹.

Rueckgang Unterschreiten ausgewiesen betraegt betragen durchschnittlich erhoehen erhoehte erhöhen gefordert gesunken gewichtet gleiten hieven marktbasiert minimal risikogewichtet schrumpfen sinken ungewichtet verbessern vermindern verringern zusammenschmelzen zusammenschrumpfen
Zitationshilfe
„Eigenkapitalquote“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Eigenkapitalquote>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Eigenkapitalkosten
Eigenkapitalgeber
Eigenkapitaldecke
Eigenkapitalbasis
Eigenkapitalausstattung
Eigenkapitalrendite
Eigenkapitalrentabilität
Eigenkapitalunterlegung
Eigenkirche
Eigenkomposition