Eigenwille, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Nebenform Eigenwillen · Substantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungEi-gen-wil-le
WortzerlegungeigenWille
eWDG, 1967

Bedeutung

Neigung, nur dem eigenen Willen zu folgen
Beispiele:
ein starker Eigenwille
in trotzigem Eigenwillen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Momentan ist er damit beschäftigt, wie man dem Eigenwillen der Technik entkommen kann.
Süddeutsche Zeitung, 24.03.2001
Den Reiz ihrer Anlage verdankt sie ebenso dem Eigenwillen wie der Philanthropie ihres Gründers.
Die Zeit, 02.09.1983, Nr. 36
Es wird als das bewußte, freiwillige Opfer des »Eigenwillens«, des Egoismus verstanden.
Weizsäcker, Carl Friedrich von: Bewußtseinswandel, München: Hanser 1988, S. 287
Die Verwaltung bestand nicht nur aus vergänglichen, wenn auch mit Eigenwillen ausgestatteten Menschen, sondern aus dauerhaften Institutionen und deren Aktenbergen.
Rubin, Berthold: Byzanz. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 15108
Längst wäre es zu spät, den nationalen Eigenwillen der Esten und Letten nicht in Rechnung zu stellen.
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 463
Zitationshilfe
„Eigenwille“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Eigenwille>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Eigenwille
eigenwertig
Eigenwert
Eigenwerbung
Eigenwechsel
eigenwillig
Eigenwilligkeit
Eigenwirtschaft
eigenwüchsig
Eigenzeit