Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Einbauschrank, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Einbauschrank(e)s · Nominativ Plural: Einbauschränke
Aussprache 
Worttrennung Ein-bau-schrank
Wortzerlegung einbauen Schrank
eWDG

Bedeutung

siehe auch Einbaumöbel
Beispiel:
ein Einbauschrank im Flur, Schlafzimmer

Verwendungsbeispiele für ›Einbauschrank‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es gab im ganzen Haus nur Einbauschränke, unter denen man nicht vorwischen musste. [Süddeutsche Zeitung, 12.01.2001]
Das Oberbett ruht zum Teil auf einem Einbauschrank, zum Teil auf starken Leisten. [o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 58]
Dieses führte aber, was sie zuvor nicht überprüft hatten, durch die Wand in einen Einbauschrank im Nebenzimmer. [Süddeutsche Zeitung, 14.03.2001]
Dem steht aber mancher Einbauschrank oder mancher Heizkörper im Weg. [Süddeutsche Zeitung, 27.03.1997]
Zwischen Bett und Tür war ein Einbauschrank, der nicht mal für eine Person gereicht hätte. [Die Zeit, 14.03.2012, Nr. 11]
Zitationshilfe
„Einbauschrank“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Einbauschrank>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Einbaumöbel
Einbaum
Einbauleuchte
Einbauküche
Einbauherd
Einbauteil
Einbauwanne
Einbeere
Einbehaltung
Einbekenntnis