Einberufene, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Einberufenen · Nominativ Plural: Einberufene(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Einberufenen, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Einberufene.
WorttrennungEin-be-ru-fe-ne (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

jmd., der einberufen worden ist

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die sozialistische Opposition sprach sich gegen die Änderung aus, daß Einberufene ohne weiteres auch außer Landes eingesetzt werden können.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1950]
Der andere Teil, ein angemessener Ausgleich für die Einberufenen, fiel bisher unter den Tisch.
Die Zeit, 31.07.2009, Nr. 14
Die Einberufenen machten sich in ihren eigenen Autos auf den Weg ins Amselfeld.
Die Welt, 15.04.1999
Beim Eintreffen der Einberufenen im Kadettenkorps werden dieselben ärztlich untersucht.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 20442
Es ist auch Brauch, dass junge Männer erst heiraten, wenn sie gedient haben, weshalb Einberufene von Freunden und Familien mit Fahnen und Fanfaren verabschiedet werden.
Süddeutsche Zeitung, 20.05.2003
Zitationshilfe
„Einberufene“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Einberufene>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
einberufen
einberechnen
Einbekennung
Einbekenntnis
einbekennen
Einberufung
Einberufungsbefehl
Einberufungsorder
Einberufungsschreiben
Einberufungstermin