Einehe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungEin-ehe
WortzerlegungeinsEhe
Wortbildung mit ›Einehe‹ als Grundform: ↗einehig
eWDG, 1967

Bedeutung

Ehe mit nur einem Ehepartner
Beispiele:
in diesem Lande ist die Einehe die Regel
in dieser Gesellschaft ging man mehr und mehr zur Einehe über

Thesaurus

Synonymgruppe
Einehe · ↗Monogamie
Oberbegriffe
Antonyme

Typische Verbindungen
computergeneriert

lebenslang streng

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Einehe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Zwang zur Einehe sei nämlich vergleichbar mit einem Gesetz, das es jedem verbiete, mehr als ein Auto zu fahren.
Die Zeit, 13.01.2000, Nr. 3
Das Gesetz sollte also gleich mit der überholten Einehe aufräumen und die Ehe zwischen beliebig vielen Personen zulassen.
Süddeutsche Zeitung, 15.07.2000
Ich polemisiere nicht total dagegen, weil die Idee der lebenslangen Einehe möglicherweise ein Ideal transportiert, das man nicht aus dem Auge verlieren sollte.
Der Spiegel, 01.05.1989
Wo es überhaupt zu festen ehelichen Bindungen kommt, ist die Einehe die Regel.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 243
Der Wert der dauernden Einehe eines Paares überragt ohne alle Zweifel an Kulturresultaten alle anderen Formen der sexuellen Verbindungen.
Meisel-Hess, Grete: Die sexuelle Krise. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 8652
Zitationshilfe
„Einehe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Einehe>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
eineggen
Einebnung
einebnen
Eine-Welt-Laden
Eine-Welt-Haus
einehig
eineiig
eineindeutig
eineinhalb
eineinhalbfach