Einerlei, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Einerlei · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungEi-ner-lei (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

Eintönigkeit
Beispiele:
das Einerlei des Alltags, Dienstes, einer Landschaft
immer dasselbe Einerlei!
das ewige, monotone, öde, bleierne, trübe, graue, langweilige, freudlose, beschwerliche Einerlei
es ... wurde verschlungen von dem stillen Einerlei ihrer Tage [G. HermannGebert352]

Thesaurus

Synonymgruppe
Einerlei  ●  ↗Einheitsbrei  ugs.
Synonymgruppe
Einerlei · ↗Eintönigkeit · ↗Gleichförmigkeit · ↗Monotonie · ↗Stumpfsinn · ↗Ununterscheidbarkeit · ↗Öde · ↗Ödnis  ●  ↗Ennui  geh. · ↗Langeweile  ugs. · ↗Langweile  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abwechslung Alltag Alternative Farbe abheben alltäglich architektonisch ausbrechen bunt entfliehen erdrückend ewig grau herausheben herausragen herausstechen trist täglich unterbrechen untergehen unterscheiden öde üblich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Einerlei‹.

Zitationshilfe
„Einerlei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Einerlei>, abgerufen am 15.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Einerkajak
Einerblock
Einer
Einengung
einengen
einernten
einerseits
einesteils
einexerzieren
einfach