Eingeweide, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Eingeweides · Nominativ Plural: Eingeweide · wird meist im Plural verwendet
WorttrennungEin-ge-wei-de (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Eingeweide‹ als Erstglied: ↗Eingeweidebruch · ↗Eingeweideschau · ↗Eingeweidewurm
eWDG, 1967

Bedeutung

alle inneren Organe der menschlichen und tierischen Bauchhöhle und Brusthöhle
Beispiele:
ein Schmerz in den Eingeweiden
die Eingeweide traten hervor, heraus
manche Schmarotzer leben in den Eingeweiden anderer Tiere
menschliche, tierische Eingeweide
daß er bis in sein Eingeweide erschrak [Th. MannJoseph3,174]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Eingeweide · ausweiden · weidwund
Eingeweide n. meist Plur., ‘alle inneren Organe der Bauch- und Brusthöhle’. Das Wort kommt nur im Dt. vor, mhd. frühnhd. ingeweide, verdeutlichend neben mhd. geweide; nhd. Geweide vereinzelt noch bis in die neuere Zeit, bei Luther stets Eingeweide. Allgemein wird Herkunft aus der Jägersprache angenommen, da die Innereien des erlegten Wildes den Hunden zum Fraß vorgeworfen werden. Verwandtschaft mit ↗Weide ‘Futter, Weideplatz’ (s. d.) ist daher möglich. Doch begegnet bereits mhd. ingeweide auch für die inneren Organe des Menschen. Vielleicht ist Eingeweide besser als ‘das Gewundene, das Geschlinge’ aufzufassen, mit ↗Weide ‘Weidenbaum’ (s. d.) zu verbinden und mit lat. vīscera Plur. ‘Eingeweide’ an die Wurzel ie. *u̯ei- ‘drehen, biegen, winden’ anzuschließen. Vgl. Fowkes in: JEGP 52 (1953) 96 ff. und Pokorny 1, 1122. ausweiden Vb. ‘die Eingeweide eines erlegten Tieres herausnehmen’, spätmhd. ūʒweiden bzw. gleichbed. mhd. weiden. weidwund Adj. ‘krankgeschossen, im Eingeweide verletzt’ (15. bis 18. Jh. vom Menschen, seit Anfang 18. Jh. vom Wild).

Thesaurus

Synonymgruppe
Eingeweide · Gedärme · ↗Gekröse · Innereien · ↗Kaldaunen  ●  ↗Aufbruch  fachspr., Jägersprache · ↗Gescheide  fachspr., Jägersprache · Geschling  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Beuschel  ●  Peuschel  ostoberdeutsch
Synonymgruppe
Inneres  ●  Eingeweide  fig. · ↗Innenleben  fig. · Innereien  fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bauch Blut Erde Gehirn Hirn Knochen Leber Leib Lunge Mage Muskel Opfertier betrübt bloßlegen durchwühlen entnehmen fressen heraushängen herausnehmen herausreißen herausschneiden hervorquellen quellen rammen rumoren tierisch vergraben verzehren wühlen zerreißen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Eingeweide‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie traten mir "völlig unerregt" in die Eingeweide und - ich weiß nicht, wie es Ihnen geht - mir tut es jedesmal weh.
Die Welt, 19.11.2005
Derweil gehen die Fachleute für die schöne Form ans Eingeweide.
Die Zeit, 15.04.2004, Nr. 17
Das Fasten rafft und strafft alle schlaffen Gewebe, es hebt die gesenkten Eingeweide.
Buchinger, Otto: Das Heilfasten und seine Hilfsmethoden als biologischer Weg, Stuttgart: Hippokrates-Verl. 1982 [1935], S. 106
Es werden aber nur Blut und Eingeweide verzehrt, und der Rest bleibt liegen.
Bücherl, Wolfgang: Das Haus der Gifte, Stuttgart: Franckh'sche Verlagshandlung 1963, S. 124
Er schlug dem Tier mit einem Stück Holz über den Kopf, öffnete den Leib und ließ die Eingeweide nach unten fallen.
Held, Kurt: Die rote Zora und ihre Bande, Aarau: Sauerländer 1989 [1941], S. 110
Zitationshilfe
„Eingeweide“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Eingeweide>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Eingeweckte
Eingewanderte
eingewachsen
Eingetropfte
eingesunken
Eingeweidebruch
Eingeweidenervensystem
Eingeweideschau
Eingeweidesenkung
Eingeweidewurm