Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Einkommensausfall, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Ein-kom-mens-aus-fall
Wortzerlegung Einkommen Ausfall
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Ausfall des Einkommens

Typische Verbindungen zu ›Einkommensausfall‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Einkommensausfall‹.

Verwendungsbeispiele für ›Einkommensausfall‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die wieder anlaufende irakische Ölproduktion wird diesen Einkommensausfall nicht abdecken können. [Die Zeit, 02.01.2012, Nr. 01]
Schließlich habe er die Zeit für Sie reserviert und nun einen Einkommensausfall erlitten. [Süddeutsche Zeitung, 04.10.1997]
Sie bietet einen Schutz gegen das Risiko von Einkommensausfällen als Folge von Krankheiten. [Die Zeit, 25.10.1996, Nr. 44]
Die Farmer versuchten vielmehr, den durch die Herabsetzung der garantierten Mindestpreise entstandenen „Einkommensausfall“ durch eine noch stärkere Erhöhung der mengenmäßigen Produktion wettzumachen. [Die Zeit, 24.04.1959, Nr. 17]
Die geringsten Einkommensausfälle verzeichneten dagegen mit nicht einmal einem Prozent die ostdeutschen Bauern. [Süddeutsche Zeitung, 11.12.2002]
Zitationshilfe
„Einkommensausfall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Einkommensausfall>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Einkommensart
Einkommensarmut
Einkommen
Einkochzeit
Einkochtopf
Einkommensbereich
Einkommensbesteuerung
Einkommensbezieher
Einkommenseffekt
Einkommenseinbuße