Einnahmeverlust, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Einnahmeverlust(e)s · Nominativ Plural: Einnahmeverluste
Worttrennung Ein-nah-me-ver-lust

Thesaurus

Synonymgruppe
Einnahmeverlust(e) · Mindereinnahme(n) · Umsatzausfall · Umsatzeinbuße(n)
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Einnahmeverlust‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Einnahmeverlust‹.

Verwendungsbeispiele für ›Einnahmeverlust‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Allerdings wären die Einnahmeverluste für die meisten Häuser keineswegs besonders groß.
Die Zeit, 11.02.2008, Nr. 06
Deshalb setzen wir uns dafür ein, die Einnahmeverluste zu reduzieren.
Die Welt, 23.05.2000
Der errechnete Einnahmeverlust läge dann bei etwa 50 Millionen Mark im Jahr.
Der Tagesspiegel, 29.07.1997
Für die Stadt wird sich daraus nach den bisherigen Berechnungen ein Einnahmeverlust von rund zehn Millionen Mark ergeben.
Süddeutsche Zeitung, 16.12.1996
Gegenüber den Kapitalverlusten stammen die Einnahmeverluste, Seite 77, hauptsächlich aus den Gratistransporten, welche von der Deutschen Wehrmacht gefordert wurden.
o. A.: Vierzigster Tag. Dienstag, 22. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 20843
Zitationshilfe
„Einnahmeverlust“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Einnahmeverlust>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Einnahmeseite
Einnahmequelle
Einnahmeposten
Einnahmenüberschuss
Einnahmenseite
Einnahmeverrechnung
einnässen
einnebeln
Einnebelung
Einneblung