Einrichtungsdarlehen

WorttrennungEin-rich-tungs-dar-le-hen
WortzerlegungEinrichtungDarlehen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

(bei der Eheschließung gewährtes) Darlehen für die Anschaffung einer Wohnungseinrichtung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und das zinsverbilligte Einrichtungsdarlehen (höchstens 10000 DM für eine mehrköpfige Familie) wird erst bei Bezug der eigenen Wohnung fällig.
Die Zeit, 18.08.1989, Nr. 34
Gemeinsam mit den Reichsministern für Finanzen und Landwirtschaft gibt Göring als Beauftragter für den Vierjahresplan Maßnahmen zur Förderung der Landbevölkerung wie Ehestands- und Einrichtungsdarlehen.
o. A.: 1938. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 2372
Sie reichen von einem einmaligen Überbrückungsgeld der Bundesregierung bis zinsverbilligen Einrichtungsdarlehen und SprachförderungsProgrammen.
o. A. [Rdh.]: Aussiedler. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1989]
Zitationshilfe
„Einrichtungsdarlehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Einrichtungsdarlehen>, abgerufen am 16.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Einrichtung
Einrichter
einrichten
einrexen
einrennen
Einrichtungsgegenstand
Einrichtungshaus
Einrichtungsstück
einriegeln
einrieseln